Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Wie und wann kamen deutsche Auswanderer nach Russland? Was passierte mit ihnen währende der beiden Weltkriege und wie kam es, dass nach 1988 fast 2,5 Millionen von ihnen wieder zurück nach Deutschland und über 1.800 davon nach Meschede kamen?

Diesen und weiteren Fragen ging die Gruppe „Vielfalt miteinander leben“ am 22. April 2015 bei einem Vortrag von Michael Rosenkranz in Begleitung von Elisabeth Retzlaf (selber Russlanddeutsche) nach.

Frau Retzlaf berichtet aus der bewegten Geschichte ihrer Familie. Foto: © Caritasverband Meschede

Frau Retzlaf berichtet aus der bewegten Geschichte ihrer Familie. Foto: © Caritasverband Meschede

Informationen zum Thema und der Veranstaltung findet man auf der Homepage der Gruppe, die sich im Rahmen der „Mescheder Stadtgespräche“ gefunden hat. Das Anliegen der Gruppe ist der kulturelle Austausch und die Begegnung für alle Nationalitäten in Meschede. Weitere Informationen unter www.vielfalt-miteinander-leben.de.

Quelle: Caritasverband Meschede