Print Friendly, PDF & Email

Meschede (ots). Am Freitag der zurückliegenden Woche kam es in Meschede zu einem versuchten Trickdiebstahl. Eine 61jährige Frau aus Meschede wurde auf dem Parkplatz eines Supermarkts an der Le-Puy-Straße von einer jungen Frau angesprochen, die um eine Spende für behinderte Menschen bat. Als die Angesprochene ihr Portemonnaie herausholte und der vermeintlichen Spendensammlerin einen Geldbetrag spenden wollte, hielt diese der Frau ein Klemmbrett so vor das Gesicht, dass die Sicht auf die Geldbörse verdeckt war. Zeitgleich trat eine zweite junge Frau hinzu und versuchte Scheingeld aus dem Portemonnaie zu stehlen.

Als die Meschederin dies bemerkte, zog sie sofort ihre Geldbörse weg, entriss dem ersten Mädchen den gespendeten Geldschein und begann laut zu schreien. Daraufhin rannten die beiden Täterinnen weg, so dass diese durch die gute Reaktion der Geschädigten keine Beute machen konnten.

Wenige Minuten später konnte die hinzugezogene Polizei Meschede vier junge Mädchen beziehungsweise junge Frauen im Umfeld des Tatorts finden. Es handelt sich um Frauen im Alter von 17 bis 23 Jahren. Alle stammen aus Rumänien und haben einen Wohnsitz in Dortmund. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Die Personenbeschreibung der Geschädigten deckt sich mit dieser Gruppe.

Die von der Geschädigten geschilderte Vorgehensweise ist der Polizei in Nordrhein-Westfalen bestens bekannt (wir berichteten mehrfach). Weitere Informationen und Präventionshinweise unter www.polizei.nrw.de und www.polizei-beratung.de.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis