Print Friendly

Meschede (ots). Mittwochmorgen [16. Dezember 2015] meldete eine 25-jährige Frau aus Meschede eine Verkehrsunfallflucht bei der Polizei. Als die Beamten an der Unfallstelle an der Schützenstraße eintrafen, nahmen sie das Auto der Frau, welches auf einem dortigen Parkplatz stand, in Augenschein.

Dabei wurden sie die ganze Zeit von einem Mann beobachtet, den die Beamten zunächst nur für einen weiteren Anwohner hielten. Während der Unfallaufnahme bemerkten sie ein anderes Auto auf dem Parkplatz, welches mit der linken Seite sehr dicht an der Hauswand geparkt war. Das erschien den Beamten merkwürdig, da durch diese Parkvariante der Fahrer gezwungen war, auf der Beifahrerseite auszusteigen und sie besahen sich das Fahrzeug näher. Dabei entdeckten sie frische Unfallschäden an der linken Seite des Autos, welche mit denen am Auto der Frau zusammenpassten.

Sie fragten nun den Mann, der sie beobachtet hat, ob er wüsste, wem das Auto gehörte. Er gab an, es sei sein Auto, bestritt aber, dass es in einen Unfall verwickelt gewesen sei. Erst als die Beamten ihn mit den beiden korrespondierenden Schäden konfrontierten räumte er ein, am Morgen gegen 07:30 Uhr gegen das Auto der Frau gefahren zu sein. Statt aber den Unfall zu melden, habe er das Fahrzeug einfach so hingestellt, dass man den Schaden nicht auf Anhieb entdeckt. Auf Grund der Schadenshöhe von insgesamt rund 4.500 Euro wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft der Führerschein des 50-jährigen Mescheders sichergestellt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)