Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Ab sofort hat auch Meschede einen Hotspot der besonderen Art: In der Stadtbücherei gibt es einen W-LAN-Zugang – und das sogar kostenlos. Möglich macht dies das Landesprojekt „Lernort Bibliothek – Web 2.0-Angebote und -Einsatz in kleinen Bibliotheken“, an dem die Stadtbücherei Meschede seit 2013 teilnimmt.

Die Bibliotheken Meschede, Brilon und Olsberg machten sich gemeinsam auf den Weg in die digitale Welt – zunächst in die sozialen Netzwerke. Eine gemeinsame Facebook-Seite (Sauerländer Bibliotheks-MOB) entstand so. Die Mitarbeiter der Büchereien lernten von einem professionellen Coach Kenntnisse, Tricks und Kniffe in der Social-Media-Welt. Außerdem bietet die Stadtbücherei seit Anfang 2013 über das Verbundportal onleihe24.de ihren Kunden die Nutzung von e-books, e-papers, e-audios und -videos an.

Bücherei-Leiterin Gisela Fildhaut schätzt vor allem die vielen Anregungen: „Wir haben viele Denkanstöße bekommen. Wir haben Fixpunkte gesetzt, die wir nun weiter mit Inhalten, Angeboten und Veränderungen füllen müssen.“ Die Bibliotheksarbeit sei einem ständigen Wandel unterworfen, um zukunftsfähig zu bleiben, betont sie. So habe man z.B. einige Bereiche der Sachliteratur in gebundener Form aufgegeben. Regelmäßige Veranstaltungen für Erwachsene finden bis auf das Highlight der LESartEN seit einigen Jahren schon nicht mehr statt.

W-LAN als neues Angebot der Stadtbücherei Meschede (v.li.): Büchereileiterin Gisela Fildhaut, Fachbereichsleiterin Gisela Bartsch, Büchereimitarbeiter Patrick Katzer. Foto: Stadt Meschede

W-LAN als neues Angebot der Stadtbücherei Meschede (v.li.): Büchereileiterin Gisela Fildhaut, Fachbereichsleiterin Gisela Bartsch, Büchereimitarbeiter Patrick Katzer. Foto: Stadt Meschede

Bleiben wird auf jeden Fall die Lese- und Sprachförderung für Kinder mit vielen Einzelaktionen in Kindergärten und Grundschulen. Für weiterführende Schulen bietet das Büchereiteam Führungen für die 5./6. Schuljahre (ab 2015 auch für Oberstufenkurse) an. Dabei liegt der Focus auf der Vermittlung von Recherche- und Informationskompetenz. „Wir wollen Anleitungen geben, sich in diesem riesigen Dschungel an Informationen zurecht zu finden. Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen, die für sie wichtigen Informationen zu finden und zu bewerten“, so Gisela Fildhaut.

Im Rahmen des Landesprojekts wurden der Stadtbücherei finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, um einen kostenlosen W-LAN-Zugang einzurichten. Drahtlos und kostenlos geht’s damit ins Internet. Es geht ganz einfach: „Man holt sich einen Zettel mit einem Code in der Bücherei ab und meldet sich im Netz an. Vom ersten Einloggen an gilt der Zugang für 24 Stunden“, erläutert Bücherei-Mitarbeiter Patrick Katzer. Und da das Signal etwa drei bis fünf Meter um die Bücherei reicht, kann man sich sogar zum kostenlosen Surfen im Netz auf die Bank am Ruhrufer setzen. „Die Kosten sind über das Projekt abgedeckt“, betont Gisela Fildhaut.

Immer breiteren Raum nimmt das Thema Onleihe ein: „Bereits zehn Prozent unserer Ausleihen laufen über onleihe24.de“, sagt die Büchereileiterin. Damit belegt Meschede im Verbund der Bibliotheken im Regierungsbezirk Arnsberg den Spitzenplatz. Und: „Wir haben dadurch viele neue Kunden geworben.“ Wer sich noch nicht auskennt mit e-books und Co., kann sich jetzt in der Bücherei schlau machen: Vier e-book-Reader sind bereits voll gepackt mit Literatur und können für jeweils vier Wochen ausgeliehen werden. Auch das dank der Unterstützung des Landesministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

Gisela Bartsch, Leiterin des Fachbereichs Generationen, Bildung, Freizeit bei der Stadt Meschede, lobt das Engagement des Bücherei-Teams: „Unsere Bücherei ist für die Zukunft sehr gut aufgestellt.

Quelle: Stadt Meschede