Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Ob Rinschen Park oder Mescheder Stadtgespräche: Die Vorstands-mitglieder des Mescheder Seniorenbeirates blühen regelrecht auf, wenn sie von der spannenden Arbeit erzählen, die sie mit viel Engagement machen. 18 Mitglieder hat das Gremium derzeit – alle zwischen 70 und Anfang 80. Sie vertreten die Interessen der 8821 Mescheder, die 60 Jahre und älter sind.

Kandidieren kann jeder, der sich für Altenarbeit in Meschede einsetzen möchte. Voraussetzung: Kandidaten müssen Ruheständler ab 60 sowie Vorruheständler und Erwerbsunfähigkeits-/Erwerbsminderungsrenter ab 55 Jahre sein. Wer an der Seniorenarbeit aktiv mitwirken möchte, trägt sich in eine Liste ein, die vom 07. bis 31. Oktober 2013 im Bürgerbüro im Mescheder Rathaus ausliegt.

Gewählt wird der neue Seniorenbeirat am Donnerstag [14. November 2013] um 15 Uhr im großen Saal des Rathauses. 58 Delegierte werden von zahlreichen Einrichtungen und Vereinen im gesamten Stadtgebiet zu dieser Wahl geschickt: Von der Feuerwehr über Schützenvereine, Altenheime und Kirchengemeinden sind alle vertreten, die mit Seniorenarbeit zu tun haben, erläutert Gisela Bartsch, Leiterin des Fachbereichs Generationen, Bildung und Freizeit.

Volle Kraft voraus: Der Seniorenbeirat möchte alle älteren Menschen mit ins Boot holen. Die Vorstandsmitglieder (v.li.) Hermann Werthmann, Reinhard Frommberger, Margarethe Kasfeld und Manfred Breider freuen sich auf Mitstreiter. Foto: Stadt Meschede

Volle Kraft voraus: Der Seniorenbeirat möchte alle älteren Menschen mit ins Boot holen. Die Vorstandsmitglieder (v.li.) Hermann Werthmann, Reinhard Frommberger, Margarethe Kasfeld und Manfred Breider freuen sich auf Mitstreiter. Foto: Stadt Meschede

Zwei Wünsche haben Vorsitzender Manfred Breiden und Schriftführerin Margarethe Kasfeld: „Dass die Stadtteile auch vertreten sind – und auch die ausländischen Mitbürger.“ Aus diesem Grund habe man diesmal ausdrücklich auch die türkisch-islamische und die portugiesische Gemeinde um das Entsenden Delegierter gebeten. Wichtig sei, so Kasfeld, dass „die Kandidaten lebendig, offen für die Anliegen der älteren Menschen sind“.

Am Wahltag stellen sich die Kandidaten – 2009 waren es 19 Bewerber um die 18 Plätze, vier Jahre davor 23 – den Delegierten kurz vor. Danach wird gewählt. Vier bis fünf Mal im Jahr tagt der gesamte Seniorenbeirat, ein Mal im Monat der Vorstand. Aber auch bei den Mescheder Stadtgesprächen sind Mitglieder des Seniorenbeirats sehr aktiv. Einige sind als sachkundige Einwohner in den Ausschüssen des Stadtrates dabei. Parteipolitisch und konfessionell ist der Seniorenbeirat neutral, weder an Verbände noch an Weisungen gebunden. Oberstes Ziel ist es, die Interessen, Sorgen und Nöte der älteren Mitbürger aufzugreifen, Ansprechpartner zu sein für die Menschen, aber auch für Rat und Verwaltung sowie bei Institutionen für die ältere Generation.

Manfred Breider erklärt: „Wir sind ja nicht mehr nur die Interessenvertretung für Senioren. Wir sind ja mitten in der Gesellschaft angekommen und treiben die Dinge voran.“ Er sagt: „Wenn man das will und sich einbringt, nimmt das schon viel Zeit in Anspruch.“ Doch es lohne sich, betont Margarethe Kasfeld: „Es macht uns ja Spaß – auch im Miteinander.

Im Rathaus stößt die Arbeit des Gremiums auf offene Ohren: „Der Seniorenbeirat ist sehr, sehr aktiv“, lobt Gisela Bartsch. Bei den Mescheder Stadtgesprächen etwa sei der Beirat in vielen Workshops und Initiativen vertreten. Sie freut sich auf die weitere Zusammenarbeit: „Es macht richtig Spaß, mit dieser Gruppe zusammen zu arbeiten.“ Sie schätzt „die Superverlässlichkeit und das Superengagement“, das die Mitglieder auszeichne und das sie auch auf Grund ihrer Lebenserfahrung mitbringen. Gisela Bartsch betont: „Ich würde mir wünschen, dass wir die Zusammenarbeit noch intensivieren. Das Engagement der älteren Menschen bildet eine ganz wichtige Basis für die Ehrenamtlichkeit in Meschede.“

Für die Vorstandsmitglieder fasst es Margarethe Kasfeld so zusammen: „Wir wollen noch ein bisschen die Welt verbessern. Und wenn es auch nur unsere kleine Welt ist.“ Weitere Informationen gibt es unter www.seniorenbeiratmeschede.de.

Quelle: Stadt Meschede