Print Friendly, PDF & Email

Meschede (ots). Am Vormittag des Neujahrtages [01. Januar 2013] versuchten zwei unbekannte Männer bei einer 52-jährigen Frau aus Freienohl mit einem sogenannten Schockanruf 25.000 Euro zu erlangen.

Ein Mann gab sich am Telefon als der Sohn der Geschädigten aus. Mit weinerlicher Stimme gab er vor, in einem Krankenhaus in Estland zu liegen und das sie ihm helfen müsste. Dann übernahm ein zweiter Mann das Gespräch und gab sich als Rechtsanwalt aus. Er erklärte ihr, dass ihr Sohn bei einem Treppensturz ein kleines Mädchen schwer verletzt hätte. Da die Familie des Mädchens nicht versichert sei, drohe der Vater jetzt, den Sohn anzuzeigen, wenn er die Kosten für die Behandlung nicht übernehme.

Die Geschädigte wurde aufgefordert, 25.000 Euro für die Behandlung bereit zu stellen, ansonsten müsste ihr Sohn ins Gefängnis. Die Frau wurde jedoch misstrauisch und rief parallel über Handy ihren Sohn an. Als der richtige Sohn sich meldete, legte der Unbekannte am Telefon auf. Das Telefonat wurde in russischer Sprache geführt. Die Polizei möchte betonen, dass sich die Frau genau richtig verhalten hat. Grundsätzlich gilt:

  • Hinterfragen Sie den Anrufer. Handelt es sich wirklich um einen Verwandten?
  • Vereinbaren sie bei Zweifeln einen Rückruf.
  • Setzen Sie andere nahe Angehörige in Kenntnis.
  • Lassen Sie sich nicht durch nettes Auftreten oder freundliche Gesprächsführung blenden – bleiben Sie misstrauisch.
  • Vermeiden Sie in jedem Fall übereilte finanzielle Aktionen.
  • Scheuen Sie sich nicht, die Polizei zu benachrichtigen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis