Print Friendly, PDF & Email

Meschede/Vellinghausen. Sie ist wohl eine der ältesten „Bürgerbewegungen“ in der Region – denn im wahrsten Sinn des Wortes bringt die Tradition der Schnadezüge Bürger in Bewegung: Vor Jahrhunderten, um die Grenzen der eigenen Stadt zu kontrollieren; in der Gegenwart, um gemeinsam unterwegs zu sein, Natur zu erleben, die Heimat zu entdecken und Geselligkeit zu leben.

Und dabei wollen die Mitglieder des Arbeitskreises Schnadezug mit dem diesjährigen Schnade-Programm besonders Familien ansprechen. Denn die Endrast findet auf „Xavers Ranch“ in Vellinghausen statt. Damit endet der Grenzgang bereits zum zweiten Mal in dem idyllischen Örtchen oberhalb von Remblinghausen. Schon im Jahr 1995 schlossen die Schnadegänger unter der Führung von Stiftsjäger Lothar Fülling ihre symbolische „Grenzkontrolle“ auf „Xavers Ranch“ ab – die Endrast wurde zum Volksfest. „Herrliches Wetter, beste Laune und hervorragende Unterhaltung für junge und nicht mehr ganz junge Wanderer“, erinnert sich Arbeitskreis-Mitglied und Stadtförster Peter Kotthoff.

Laden zum „Grenzgang“ für die ganze Familie ein: Die Mitglieder des Arbeitskreises Schnadezug am Grenzstein in Vellinghausen. Foto: Stadt Meschede

So soll es auch in diesem Jahr werden. „Die Hofanlage bietet nicht nur beste Voraussetzungen, um einen gelungenen Nachmittag zu verleben“, so Arbeitskreis-Vorsitzender und stv. Bürgermeister Willi Raulf – gerade für Kinder gebe es hier jede Menge zu „entdecken“. Im Streichelzoo etwa geht es auf „Du und Du mit Kalb und Kuh“ – daneben gibt es einen Spielplatz und viele Möglichkeiten für Bewegung und Abenteuer. „Denn Schnade soll schließlich etwas für die ganze Familie sein“. Und falls das Wetter den Teilnehmern nicht allzu wohl gesonnen sein sollte, kann man hier auch „trockenen Fußes“ feiern.

Auch für diejenigen, die nicht die komplette, rund 13 Kilometer lange Strecke mitlaufen möchten, bietet der Arbeitskreis Schnadezug in diesem Jahr einen besonderen Service: Um 11 Uhr startet vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) ein Sonderbus zur Frühstücksrast nach Löllinghausen. Dort besteht die Möglichkeit, sich auf der rund vier Kilometer langen „Schlussetappe“ – auf einfach zu laufenden, asphaltierten Wegen – dem Schnadezug anzuschließen.

Volksfest-Stimmung in Vellinghausen – die soll es in diesem Jahr wieder bei der Endrast des Schnadezugs geben. Foto: Stadt Meschede

Auftakt ist am Samstag [15. September 2012] um 9 Uhr mit einer ökumenischen Andacht mit Pfarrer Hans-Jürgen Bäumer auf dem Stiftsplatz. Um 9.30 Uhr übernimmt dann Stiftsjäger Lothar Fülling die Führung Richtung Löttmaringhausen. Zur Frühstücksrast treffen die Schnadegänger gegen 11.30 Uhr in Löllinghausen ein, wo die Dorfgemeinschaft für eine Stärkung sorgt. Gegen 13 Uhr schließlich machen sich die Teilnehmer auf den Weg nach Remblinghausen – und schließlich über den Suberg nach „Xavers Ranch“ Dort ist für Musik, gute Laune und das leibliche Wohl bestens gesorgt – die gesamte Bürgerschaft ist eingeladen, gemeinsam mit den Schnadegängern zu feiern, dass in der heutigen Zeit Grenzen die Nachbarn nicht mehr trennen, sondern verbinden.

Quelle: Stadt Meschede