Print Friendly, PDF & Email

Meschede (ots). Dienstagabend [22. Juli 2014] fiel gegen 22:40 Uhr zwei Polizeibeamten aus Meschede in der Bahnhofsstraße in Freienohl ein Rollerfahrer auf, der augenscheinlich mit viel zu hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Die Polizisten wendeten und fuhren hinter dem Rollerfahrer her.

Als dieser bemerkte, dass der Streifenwagen hinter ihm war, beschleunigte er noch weiter und flüchtete in ein Waldgebiet im Bereich Bremkeweg. Trotz Blaulicht, Martinshorn und Anhaltesignal flüchtete der Rollerfahrer weiter durch den Wald zurück auf den Bremkeweg. Den Beamten gelang es dort, sich mit dem Auto vor den Roller zu setzen und diesen anzuhalten. Als sie ausstiegen, beschleunigte der Fahrer wieder und versuchte erneut zu fliehen. Dabei streifte er den Streifenwagen und beschädigte diesen.

Einem Beamten gelang es, den Roller am Heck zu fassen. Er wurde mehrere Meter mit dem Fahrzeug mitgeschleift, bevor der Roller gegen ein weiteres Fahrzeug prallte und umkippte. Dabei wurden der Beamte und der Rollerfahrer verletzt. An dem Fahrzeug und dem Roller entstand Sachschaden.

Wie sich im Laufe der Unfallaufnahme herausstellte, ist der Roller stark „frisiert“. Eigentlich handelt es sich um ein Mofa mit einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Die Drosselung wurde jedoch entfernt und weitere technische Veränderungen vorgenommen, so dass der Roller mühelos 80 km/h erreicht. Das Fahrzeug hat mit den Eintragungen des Fahrzeugscheins nicht mehr viel gemeinsam. Am Kennzeichen ist ein Scharnier angebracht, was es mühelos ermöglicht, dass Kennzeichen so abzuklappen, dass es nicht mehr lesbar ist.

Der 16 Jährige Fahrer des Rollers ist nicht im Besitz eines Führerscheins für das Fahrzeug. Er wurde in die Obhut seiner Mutter übergeben. Das Verkehrskommissariat wird nun gegen den jungen Mann unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und ohne Zulassung und Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermitteln.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis