Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Zeitgemäße Wohnformen für älter werdende Menschen in citynaher Lage – das Wohnprojekt im Bereich Rinschen Park, das die Siedlungs- und Baugenossenschaft in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat und dem Beginenverein umsetzen wird, soll zu einem wichtigen Zukunftsprojekt für die Stadt Meschede und ihre Menschen werden. Erste Arbeiten, um das Baufeld vorzubereiten, stehen bereits jetzt an.

Hintergrund: In seiner jüngsten Sitzung hatte der Mescheder Stadtrat beschlossen, das Areal „Rinschen Park“ an die Siedlungs- und Baugenossenschaft zu verkaufen. Sie wird voraussichtlich ab Sommer 2013 dort eine Wohnanlage errichten, die Bürgerinnen und Bürgern auch im Alter möglichst lange ein selbstbestimmtes und selbstständiges Wohnen zu ermöglichen soll.

Vor dem Start der eigentlichen Bauarbeiten muss nun der Baumbestand in Rinschen Park beseitigt werden. Einige Fichten sind bereits gefällt; die Hauptarbeiten wird das Team des Integrierten Baubetriebshofes der Stadt Meschede (IBB) noch in dieser Woche starten. „Bei einem Bestand wie im Rinschen Park ist es sinnvoll, dass Baumfällungen vor dem Beginn der Vegetationszeit im Frühjahr abgeschlossen sind“, so IBB-Leiter Marc Böhm – zum einen, weil dann die Vögel noch nicht mit der Brut begonnen haben, und zum anderen, weil es keinen Wasserfluss in den Bäumen gibt. „Sonst nimmt ein Baumstamm ganz erheblich an Gewicht zu“, erläutert Marc Böhm. Einschränkungen für den Straßenverkehr auf Mühlenweg sowie Fritz-Honsel-Straße soll es durch die Arbeiten nicht geben.

Entstehen werden im Rinschen Park ab Sommer mehr als 40 Wohnungen; die beiden Nutzergruppen von Seniorenbeirat und Beginenverein erhalten dabei eigene Bereiche. Rund 5,5 Millionen Euro wird die SBG in das Wohnprojekt auf dem rund 4000 Quadratmeter großen Grundstück investieren.

Quelle: Stadt Meschede