Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Einem historischen Instrument spontane Töne entlocken, auf und mit der Orgel spielen: Das beherrscht Michal Markuszewski, polnischer Organist und Improvisationstalent. Doch gilt sein Interesse neben der Improvisation auch der modernen, polnischen Orgelmusik und nicht zuletzt dem Erhalt historischer Orgeln, für den er sich engagiert.

Geboren 1980 in Warschau, begann Michal Markuszewski seine musikalische Ausbildung bereits mit 5 Jahren und beendete sie an der Warschauer Szymanowski-Schule in der Klarvierklasse von Maria Niemira und in der Orgelklasse von Marietta Kruzel-Sosnowska. Sein Orgel-Studium an der Warschauer „Fryderyk-Chopin-Musikakademie“ absolvierte er mit Auszeichnung, ebenso die Klavierklasse bei Kazimierz Gierzod. Er ist bereits in zahlreichen Städten Polens aufgetreten, darüber hinaus in Litauen, Tschechien und Deutschland sowie bei zahlreichen internationalen Festivals. Seit 2004 ist er als Organist an der evangelisch-reformierten Kirche in Warschau tätig.

Michal Markuszewski, polnischer Organist und Improvisationstalent. Foto: Pressebild

In der Pfarrkirche St. Walburga wird Michal Markuszewski der „Göttin der Instrumente“ am Donnerstag [8. März 2012] ganz neue Töne entlocken. Das Konzert des Kulturrings Meschede e.V. beginnt um 20 Uhr. Karten sind zum Preis von 15 Euro (sowie ermäßigte Karten) im Vorverkauf in den Bürgerbüros der Stadt Meschede (Tel.: 0291/205-136) sowie an der Abendkasse erhältlich. Kinder und Jugendliche mit Schülerausweis zahlen nur 7 Euro.

Quelle: Kulturring Meschede