Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Gelernt hat er Gärtner, doch im Studium der Landschaftsplanung entdeckte er das Interesse zur Stadtplanung: Stephan Rach hat Ende Oktober seine erste Stelle als Bauassessor bei der Stadt Meschede angetreten. Der 31-jährige Fröndenberger ist Nachfolger von Klaus Wahle, der wiederum zum Nachfolger von Martin Dörtelmann als Fachbereichsleiter Planung und Bauordnung ernannt wurde.

Das Studium der Landschaftsarchitektur in Osnabrück schloss er als Diplom-Ingenieur ab. Anschließend studierte er Raumplanung in Dortmund. Nachdem er in einem Planungsbüro in Dortmund gearbeitet hatte, ging er in den zweijährigen Vorbereitungs-dienst bei der Bezirksregierung Arnsberg und der Stadt Hamm. Als Klaus Wahle in einer Arbeitsgruppe die Mescheder Regionale-Projekte vorstellte, war sein Interesse an der Kreis- und Hochschulstadt geweckt. Stephan Rach: „Ich fühle mich dem südwestfälischen Raum verbunden.

Der neue Bauassessor Stephan Rach (Mitte) mit seinem Vorgänger Klaus Wahle (li.) und Bürgermeister Uli Hess. Foto: Stadt Meschede

Der neue Bauassessor Stephan Rach (Mitte) mit seinem Vorgänger Klaus Wahle (li.) und Bürgermeister Uli Hess. Foto: Stadt Meschede

Was ihn anfangs interessierte, wird ihn künftig intensiv beschäftigen: Die weiteren Regionale-Projekte zählen zu seinem Aufgabenbereich – ob der Hennestieg, die Schwimmstege oder die Himmelstreppe am Hennedamm. Daneben fällt auch Bauleitplanung in sein Ressort. „Ich freue mich auf gute Zusammenarbeit“, sagt der 31-Jährige, „und darauf, dass man die Projekte irgendwann fertig sieht.

Als größte Herausforderung der nächsten Jahre sieht der Fröndenberger, der als Hobbys Fußballspielen, Reisen und Kochen nennt, den Umgang mit dem demografischen Wandel: „Wir müssen Wege finden, Meschede auch weiterhin attraktiv zu halten trotz zurückgehender Bevölkerungszahlen.

Quelle: Stadt Meschede