Print Friendly

Meschede. Rund 150 Wunschzettel sind in diesem Jahr bei der Projektwerkstatt „Freude unterm Weihnachtsbaum“ eingegangen, Wünsche von Kindern aus Familien mit eher knappem Geldbeutel – und alle konnten erfüllt werden.

Die Werkstatt „Freude unterm Weihnachtsbaum“ der „Mescheder Stadtgespräche“ zeigt, wie aus einer guten Idee mit einem engagierten Netzwerk ein erfolgreiches Projekt werden kann. Ein solches hat auch die Gruppe „Sport – Bewegt älter werden“ auf den Weg gebracht: Ab sofort findet an jedem ersten Sonntag im Monat ein „Tanztee“ im Gemeindehaus an der Christuskirche statt.

Zahlreicher solcher Erfolgsgeschichten sind in den letzten Jahren entstanden. Derzeit sind sechs Werkstätten innerhalb der „Mescheder Stadtgespräche“ aktiv. Das nächste Netzwerktreffen findet am Donnerstag [19. Februar 2015] um 18 Uhr in der Fachhochschule Südwestfalen (Lindenstr. 53, Raum 1.1.2) statt. Dann haben die verschiedenen Gruppen wieder Gelegenheit zum Austausch.

Ziel der Gruppen „Vielfalt – Miteinander leben“, „Asyl“, „Freude unterm Weihnachtsbaum“ und „Gemeinsam statt einsam“ ist es, das Gemeinschaftsgefühl in Meschede zu stärken. An einer stärkeren Bindung der Studierenden an die Stadt arbeitet die Gruppe „Hochschulstadt Meschede“, während sich die Werkstatt „Sport“ mit dem Thema „Bewegt älter werden“ beschäftigt. Alle Gruppen freuen sich über weitere Mitglieder. Neue Werkstätten können jederzeit gegründet werden.

Bei Rückfragen steht Anne Wiegel, Mitarbeiterin der Kreis- und Hochschulstadt Meschede, unter Tel. 0291/205-164 zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Quelle: Lokales Bündnis für Familie in Meschede