Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Drei Junge Musiker beschäftigen sich mit der Romantik und denken an Eichendorffs „Mondnacht“. Um die Stimmung des berühmten Gedichts „Es war, als hätt‘ der Himmel die Erde still geküsst“ musikalisch ausdeuten, stellen sie ein ganz besonderes Programm zusammen; das Ergebnis dieser Überlegungen präsentieren die Preisträger der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler des Deutschen Musikratesam Dienstag [26. Januar 2016] um 20 Uhr in der Stadthalle.

In den vergangenen Jahrzehnten habendie Konzerte mit Musikern dieser Auswahl regelmäßig für Höhepunkte im Mescheder Konzertleben gesorgt, so wird es auch beim „Kaikias-Trio“ sein. Mit dem Oboisten Juri Schmahl, dem Hornisten Kristian Katzenberger und Philipp Heiß am Klavier kommt ein Ensemble in seltener Instrumenten-Kombination – auch ein Markenzeichen dieser Konzerte.

Kaikias-Trio. Foto: © Shantala Valentin

Kaikias-Trio. Foto: © Shantala Valentin

Die drei jungen Künstler haben bereits vor der Aufnahme in die Bundesauswahl viele Wettbewerbe gewonnen und Stipendien bekommen – Voraussetzungen für den Start einer erfolgreichen Karriere. Sie spielen im kleinen Saal der Mescheder Stadthalle beim Kulturringkonzert eine Serenade von Robert Kahn, Romanzen und das berühmte Adagio für Horn und Klavier von Robert Schumann, dazu Romanzen von Clara Schumann und ein Trio des Spätromantikers von Herzogenberg – Musik also, die genau in die Stimmung von Eichendorffs „Mondnacht“ passt.

Karten gibt es für 14 Euro in den Bürgerbüros der Stadt Meschede (Tel.: 0291/205-136) und Abendkasse.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.