Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Mehr als 32.000 Menschen im Hochsauerlandkreis arbeiten in einem Minijob. Aber welche Pflichten gelten innerhalb der 450-Euro-Grenze? Welche Perspektiven bietet der Minijob, kann er der Weg in eine reguläre Beschäftigung sein? Und welche Folgen ergeben sich etwa in Sachen Alterssicherung?

Eine Ausstellung des Netzwerks W im HSK möchte über den Minijob informieren. Zur Eröffnung am Donnerstag [16. Januar 2014] in der Sparkasse Meschede (Winziger Platz 6) laden das Mescheder JobCenter und die Gleichstellungsstelle alle Interessierten herzlich ein. Die Eröffnung mit einem Vortrag von Juristin und Dipl. Ökonomin Ingeborg Heinze beginnt um 14.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Anne Wiegel, Gleichstellungsbeauftragte der Kreis- und Hochschulstadt Meschede, noch bis einschließlich Freitag [10. Januar 2014] entgegen (Tel. 0291/205-164, E-Mail: a.wiegel@meschede.de).

Die Minijob-Ausstellung kann vom 16. bis 21. Januar 2014 zu den Öffnungszeiten der Sparkasse Meschede besucht werden. Dort ist ebenfalls eine Broschüre zum Thema „Minijobs – Chancen und Risiken“ erhältlich, die anhand zahlreicher Beispiele finanzielle Folgen des Minijobs, aber auch Rechte und Perspektiven dieser Beschäftigungsform aufzeigt.

Quelle: Stadt Meschede