Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Mitgestalten, sich einbringen – und die Stadt Meschede für die ältere Generation weiterentwickeln: Die Vertreterinnen und Vertreter der Senioren-vereine im Mescheder Stadtgebiet haben jetzt den neuen Seniorenbeirat gewählt. 16 Männer und Frauen werden sich nun in diesem Gremium für die Belange älterer Menschen in Meschede einsetzen und ebenso als Ansprech-partner für die Seniorinnen und Senioren in der Kreis- und Hochschulstadt dienen.

Zu ihrem Vorsitzenden wählten die Mitglieder des Seniorenbeirates Manfred Breider, der dieses Amt auch bisher schon innehatte. Seine Stellvertreter sind Wilhelm Spickenbom und Reinhard Frommberger. Für die Kasse ist Hermann Werthmann verantwortlich; das Amt der Schriftführerin übernimmt Margaret Kasfeld, die von Erwin Wiesemann vertreten wird.

Die Mitglieder des neuen Seniorenbeirats mit ihrem Vorsitzenden Manfred Breider (re.). Foto: Stadt Meschede

Die Mitglieder des neuen Seniorenbeirats mit ihrem Vorsitzenden Manfred Breider (re.). Foto: Stadt Meschede

Bürgermeister Uli Hess würdigte die engagierte Arbeit des Seniorenbeirates und seiner Mitglieder. Demokratie lebe vom ehrenamtlichen Engagement, so Uli Hess: „Ohne dies wäre unsere Gesellschaft heute nicht mehr überlebensfähig. Ich betrachte es daher mit sehr großer Freude, dass sie sich und ihre Zeit dafür einsetzen, andere zu unter-stützen.“ Auch Gisela Bartsch, Leiterin des Fachbereichs Generationen, Bildung, Freizeit, freut sich über eine „sehr konstruktive Zusammenarbeit“. An vielen Stellen habe der Seniorenbeirat wichtige Impulse gesetzt – das Wohnprojekt im „Rinschen Park“, der Seniorenwegweiser oder die Mitarbeit in den „Mescheder Stadtgesprächen“ seien hier Beispiele.

Gleichzeitig dankte Bürgermeister Uli Hess den Mitgliedern des Seniorenbeirates, die sich nicht mehr zur Wahl stellten. Seit 1997 hatte sich Anne Dröge in diesem Gremium engagiert; seit dem Jahr 2005 war Franz Kleine, seit 2009 waren zudem Klaus Sauerwald, Dieter Senff, Bruno Steinke und Rudolf Schmidt mit dabei. Und von 2001 bis 2005 und von 2009 bis 2013 hatte Theodor Pannewig die Interessen der älteren Menschen vertreten.

Dem neu gewählten Seniorenbeirat wünschte Uli Hess für seine Arbeit eine „glückliche Hand“: „Es ist wichtig, eine Anlaufstelle zu haben, in der die eigenen Bedürfnisse nicht Menschen vermittelt werden müssen, die sich nur theoretisch damit auseinandersetzen, sondern Menschen, die genau die gleichen Erfahrungen machen und die täglich mit den gleichen Problemen zu tun haben wie die Ratsuchenden.

Quelle: Stadt Meschede