Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Einen zauberhaften Abend voller Poesie und Musik erlebten jetzt 180 Gäste der 14. LESartEN-Veranstaltung der Stadtbibliotheken im HSK. Im neuen, hellen, luftigen Ambiente des AbteiForums präsentierte der als „Stimme deutscher Lyrik“ gefeierte Oliver Steller, begleitet von vier hochkarätigen Musikern, das Beste aus seinen mittlerweile 20 Bühnenjahren und erweckte deutsche Gedichte aus drei Jahrhunderten zum Leben. Dabei reichte der Bogen von Goethe, Novalis und Heinrich Heine über Marie-Luise Kaschnitz, Mascha Kaleko und Hilde Domin bis hin zu Ernst Jandl und Peter Maiwald.

Nach 13 Jahren LESartEN in der OASE der Abtei Königsmünster brachte der Umzug ins neue AbteiForum nun einen Zuwachs an Plätzen, die in kürzester Zeit ausverkauft waren. Dazu trug neben der bekannten Marke LESartEN auch der Name Oliver Steller bei, der Gäste selbst aus dem Rheinland anzog.

Foto: © Stadt Meschede

Foto: © Stadt Meschede

Schnell gelang es Steller mit seiner unvergleichlichen Ausstrahlung und der Mischung aus gesungenem und gesprochenen Wort, die Gäste in die Welt der Poesie mitzunehmen und spätestens bei der „Spinne Martha“, dem Klassiker aus seinen Kinderprogrammen, sangen und klatschten alle begeistert mit. Begleitet wurde Oliver Steller bei dieser Lyrikrevue von FrisoLücht, dem Keyboarder, dessen Kompositionen immer öfter beim Tatort zu hören sind, dem Percussionisten Holger Mertin, der eigenwillige Musik unter anderem mit dem Handpan zauberte, sowie dem Saxophonisten Bernd Winterschladen und dem Kontrabassisten Dietmar Fuhr. Begleitet wurde der Kunst-Genuss von kulinarischen Genüssen aus der Klosterküche.

Foto: © Stadt Meschede

Foto: © Stadt Meschede

Am Ende waren sich die veranstaltenden 6 Stadtbibliotheken aus Arnsberg, Brilon, Marsberg, Meschede, Olsberg und Sundern einig, so betonte Gisela Fildhaut, Leiterin der Mescheder Bücherei: „Durch den neuen Standort hat sich die bekannte Qualität unserer Kooperationsveranstaltung noch einmal gesteigert. Einer Fortführung in den nächsten Jahren steht nichts im Wege.

Quelle: Stadt Meschede