Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Schon die Titelseite macht deutlich, wie das Leben von älteren Menschen sein sollte: bunt. Und dass Senioren in der Kreis- und Hochschulstadt Meschede jede Menge Möglichkeiten für einen farbenfrohen Alltag haben, geht dann aus dem Inhalt hervor: Zahlreiche Tipps, wichtige Informationen sowie eine umfangreiche Liste von Kontakt- und Anlaufstellen kennzeichnen die neue Ausgabe des Seniorenratgebers „Leben im Alter“, der jetzt in Meschede erschienen ist.

Erstellt wurde die 40-seitige Broschüre durch den Arbeitskreis „Leben im Alter“ und den Seniorenbeirat in Zusammenarbeit mit Stadt und Stadtmarketing Meschede. Dabei verstehe sich der Seniorenbeirat keineswegs nur als Sachwalter der Interessen älterer Menschen, so dessen Vorsitzender Manfred Breider: „Wir wollen Orientierung geben.“ „Ratgeber und Information“, „Gesundheit“, „Geld und Lebensunterhalt“ – die Inhalte sind dabei nach Lebenslagen geordnet und farblich gekennzeichnet, damit sie problemlos gefunden werden können. „Damit ist der Ratgeber auch optisch barrierefrei“, unterstreicht Bürgermeister Uli Hess.

Ganz neu: Erstmals enthält die Broschüre auch die Notfallkarte. Sie kann herausgetrennt und mit wichtigen Informationen für den Notfall versehen werden – zum Beispiel, welche Medikamente regelmäßig eingenommen werden, welchen Hausarzt man hat oder welche Angehörigen verständigt werden sollen. Manfred Breider rät dazu, die Karte auszufüllen und in der Nähe des Telefons aufzubewahren: „Das sind Informationen, die im Notfall Leben retten können.

Ratgeber „Leben im Alter“: Die „Macher“ der Neuauflage mit Bürgermeister Uli Hess. Foto: (c) Stadt Meschede

Ratgeber „Leben im Alter“: Die „Macher“ der Neuauflage mit Bürgermeister Uli Hess.
Foto: (c) Stadt Meschede

Letztlich richte sich der Ratgeber aber nicht nur an Senioren, betont Anne Wiegel vom Fachbereich Generationen, Bildung, Freizeit der Stadt Meschede: „Die Informationen besonders im Adressteil sind sicher für alle interessant.“ Zumal Themen wie Barrierefreiheit oder Inklusion auch Familien, Menschen mit Handicap oder junge Eltern angehen, unterstreicht Manfred Breider: „Es geht um alle. Da gibt es auch keine Verständigungsschwierigkeiten in Meschede.

Die mittlerweile fünfte Auflage des Ratgebers „Leben im Alter“ ist mit 2.500 Exemplaren erschienen, die im Mescheder Rathaus sowie der Nebenstelle Freienohl kostenlos zur Mitnahme bereit liegen. Zudem können Interessierte die Broschüre als PDF-Datei auf der Internetseite www.meschede.de herunterladen. Vier Jahre seien seit der letzten Auflage vergangen, resümierte Manfred Breider, und wagte gleichzeitig eine Prognose: „In weiteren vier Jahren gibt es den Ratgeber dann als App.“ Dies spiegele auch die immer breiter werdende Lebenswelt von älteren Menschen wider, so der Vorsitzende des Seniorenbeirats: „Und in Meschede gibt es ein so breites Angebot, dass es eigentlich an nichts fehlen sollte.

Bürgermeister Uli Hess freut sich über das ehrenamtliche Engagement: „Es ist sehr wichtig, was an dieser Stelle in den vergangenen Jahren erarbeitet worden ist.“ Und der Prozess gehe mit Sicherheit weiter: „Der neue Seniorenbeirat hat durchblicken lassen, dass man sich sehr viel vorgenommen hat.

Quelle: Stadt Meschede