Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Ein Weltstar kommt nach Meschede: Renaud Garcia-Fons ist einer besten Bassisten der Gegenwart. Am Samstag [30. August 2014] spielt er ab 20 Uhr als Gast des Kulturrings in Meschede in der Christuskirche. Er gilt als Star unter den Kontrabassisten Seine Eltern sind Spanier, er ist Franzose.

In Boulogne Billancourt bei Paris im Jahr 1962 geboren, bekam er mit fünf Jahren Klavier den ersten Klavierunterricht, später kamen akustische und elektrische Gitarre dazu, mit 16 entdeckte er seine Liebe zum Kontrabass. Sein Lehrer François Rabbath öffnete seinen Horizont für mediterrane Musikformen und vermittelte ihm die Grundlagen seiner atemberaubenden Bogentechnik.

Garcia-Fons’ Solo-Konzerte sind ein besonderes Erlebnis. Zur Entwicklung seiner Techniken auf dem Kontrabass hat sich Garcia-Fons von den verschiedensten Instrumenten inspirieren lassen. Um den klanglichen Horizont des Instruments zu erweitern, fügte er den herkömmlichen vier Saiten eine weitere hinzu. Der fünfsaitige Kontrabass gestattet ihm ungewöhnliche spieltechnische und klangliche Effekte gerade in den höchsten Lagen des Instruments. In Kombination mit seiner ausgefeilten Zupf- und Bogentechnik sowie einer oft perkussiven Spielweise erreicht er eine beispiellose Virtuosität.

Renaud Garcia-Fons. Foto: Pressebild / © A. Dekiss

Renaud Garcia-Fons. Foto: Pressebild / © A. Dekiss

Die virtuose Musik ist dabei so spielerisch und gefühlvoll, dass sie den Zuhörer fesselt und die Artistik vergessen lässt. Eigentlich hat Garcia-Fons die Art und Weise, wie ein Kontrabass zu spielen ist, neu erfunden, er führt die Vielstimmigkeit seines Instrumentes besonders eindrucksvoll vor. Er bewegt sich im produktiven Spannungsfeld verschiedener Kulturen und schöpft aus vielen musikalischen Quellen: dem Jazz, afrikanischer und arabischer Musik, Neuer Musik, Rock oder Flamenco. Das Resultat: eine höchst eigenständige Form zeitgenössischer Improvisationsmusik.

Seine beeindruckende Kontrolle über den Sound erklärt er schlicht mit dem Willen, auf dem Bass zu singen, und fügt hinzu: „Meine Technik entspringt meinem Wunsch, mich emotional auszudrücken.“ Mit dem neuen Album „Solo – The Marcevol Concert“ erfüllte er sich seinen Traum, eine CD als Solist einzuspielen. 2011 trat García-Fons im Kloster Marcevol in den Pyrenäen auf. Dieses Konzert wurde nicht nur im Ton, sondern auch im Bild mitgeschnitten.

Mit diesem Konzert, das auch im Programm dss „Spirituellen Sommers“ enthalten ist, startet der Mescheder Kulturring in seine neue Spielzeit 2014/15. Karten gibt es für 16 Euro (ermäßigte Karten sind auch verfügbar) im Vorverkauf bei den Bürgerbüros der Stadt Meschede, Tel. 0291/205-136 und an der Abendkasse.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.