Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Eindrucksvolle, großformatige Bilder zeigt die Oerlinghausener Künstlerin Karin Stengel im Bürgerzentrun alte Synagoge. „Resonanzen“ ist die Ausstellung überschrieben, denn Kompositionen der Barockzeit, insbesondere von Georg Friedrich Händel, gaben die Inspirationen für diese Bilder.

Die prachtvolle Fülle dieser Musik verdeutlicht die Künstlerin durch den Einsatz von Gold. Kein echtes Gold in diesem Fall, sondern sogenanntes Schlagmetall. Dem Blattgold in Wirkung und Verarbeitung sehr ähnlich, lässt sich mit diesem Material großzügiger und freier gestalten. Oft sind die Bilder gänzlich mit Schlagmetall unterlegt, werden dann mit lasierenden Farben übermalt, geschliffen, wieder mit Goldblättern belegt und weiter bemalt bis das Bild herausgearbeitet ist.

Meschede,Synagoge,Bürgerzentrum,Ausstellung,Kunst,Bilder,Karin Stengel,Termin,Eröffnung

Meschede,Synagoge,Bürgerzentrum,Ausstellung,Kunst,Bilder,Karin Stengel,Termin,Eröffnung

Der metallische Glanz steigert die Leuchtkraft der aufgetragenen Farben, bleibt durch das Übermalen aber dennoch verhalten und drängt sich nicht auf.Wie kein anderes Material versinnbildlicht Gold Unvergänglichkeit, Reichtum, Macht, das Strahlen der Sonne, ebenso wie Dekadenz und Verschwendung. Die Künstlerin Karin Stengel ist Dipl. Grafik-Designerin, unterrichtete seit 1972 an der Jugendkunstschule Bielefeld und arbeitet seit 1978 als freischaffende Künstlerin.

Die Ausstellungseröffnung, zu der der Mescheder Kulturring als Veranstalter herzlich einlädt, ist am Sonntag [15. November 2015] um 11.00 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge Meschede, Kampstraße. Passend zum Thema „Resonanzen“ werden Charlotte und Gerd Weimar mit Barockmusik für Violine und Klavier den musikalischen Rahmen gestalten. Die normalen Öffnungszeiten sind dann ab dem 20. November 2015 für drei Wochen jeweils freitags, samstags und sonntags von 15.00 bis 18.00 Uhr.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.