Print Friendly, PDF & Email

Köln / Meschede. Auf Einladung des Kölner Oberbürgermeisters Jürgen Roters fand vor einigen Tagen eine Besichtigung des historischen Rathauses in der hohen Domstadt zu Köln statt, an der eine kleine Delegation der HSK-SPD teilnahm. Ermöglicht wurde dieser Termin letztendlich durch die guten Kontakte in die Domstadt, welche wir besonders über die AfA – Struktur schon seit längerer Zeit überregional pflegen.

Einen der Höhepunkte der eigentlichen Besichtigung stellte der Hansasaal aus dem 14. Jahrhundert, ehemals Tagungsstätte der Hanse und später Gerichtssaal und Repräsentationsort des Rates dar. Dieser wurde nach dem Krieg in seiner hochgotischen Form wieder hergestellt. Den Hansesaal schmücken bis heute Skulpturen der „Neun guten Helden“ an der Südwand stehend, an der Nordwand acht Propheten gegenüber. Für die früher angrenzende Prophetenkammer und den Senatssaal im ersten Stock des Rathausturmes fertigte Melchior von Reidt um 1600 das Intarsienportal und das Ratsgestühl an.

Kleine Deligation der HSK-SPD zu besuch in Köln. Foto: AfA

Kleine Deligation der HSK-SPD zu besuch in Köln. Foto: AfA

Ebenfalls löste die Außenbesichtigung des dazugehörigen Rathausturms, den die Kölner Zünfte von 1407 bis 1414 errichten ließen, nachdem sie 1396 die Patrizier entmachtet und mit dem Verbundbrief eine neue Stadtverfassung geschaffen hatten, Erstaunen aus. Nicht weniger als 130 Steinstatuen zieren den 61 Meter hohen spätgotischen Turm. Verewigt sind hier Gestalten aus der 2.000-jährigen Geschichte Kölns. Bei jedem Stundenschlag der Rathausturmuhr streckt der darunter angebrachte „Platz-Jabbeck“, eine holzgeschnitzte Fratze, seine Zunge heraus.

Gegenbesuch einer Kölner Delegation ist geplant

Abends besuchte die Delegation aus dem Hochsauerlandkreis traditionell die Kostümsitzung der Funke rut-wieß im Kristallsaal zu Köln-Düx (Deutz), welche fester Bestandteil in der Jahresplanung der HSK-SPD einerseits und eine gute Tradition andererseits allemal für uns darstellt, so Ralf Wiegelmann. Begleitet wurde die Delegation von Dirk Wiese, MdB. Auch in dieser Session boten die Organisatoren ein buntes wie jeckes Programm der Extraklasse. Mit dem gut 20minütigen Aufzug der roten Funken läuteten selbige den bunten Abend im Kristallsaal ein. Auch die nachfolgenden Gruppen und Redner wie beispielsweise Höhner, Marc Metzger alias De Blötschkop, Querbeat, Gerhard Schopps, Blaue Funken, Brings, Zunftmüs Guido Cantz und die Bläck Fööss hatten es in sich, bevor der Saal so richtig anzukochen fing. Den Abschluss bot der Einzug des Trifoliums unter frenetischem Beifall bestehend aus Prinz Björn (Griesemann), Bauer Michael (Prof. Dr. Bernecker) und Jungfrau Hermia (Jens Hermes), angeführt vom Prinzenführer und der Prinzengarde.

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)