Print Friendly

Meschede. Am Dienstag [11. November 2014] stellt die Historische Kommission für Westfalen das von Dr. Manfred Wolf bearbeitete Verzeichnis der „Rechte, Güter und Lehen der Kölner Erzbischöfe in Westfalen“ in Mescheder Kreishaus vor.

Neben der Begrüßung durch den Landrat des Hochsauerlandkreises – Dr, Karl Schneider – wird Prof. Dr. Wilfried Reininghaus (1. Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen) eine Einführung in das „Lehnswesen in Westfalen“ geben, bevor Dr. Manfred Wolf einen Vortrag über das „Lehnregister von 1438“ halten wird. Nach der Buchvorstellung besteht für die Gäste die Gelegenheit zum Gespräch und zum Erwerb dieses Bandes. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Über das Buch

Etwa im Jahr 1438 erstellte ein Schreiber namens Johannes aus den Aufzeichnungen des Kölner Erzbischofs ein „neues Register“, in dem die Rechte, Güter und Lehen in Westfalen zusammengefasst wurden. Die meisten westfälischen Besitzungen der Erzbischöfe lagen in den beiden zu Köln gehörenden Landesteilen – im Vest Recklinghausen und im Herzogtum Westfalen. Aber auch in anderen Teilen Westfalens beanspruchte der Erzbischof Rechte
und Einkünfte. Die 1368 erworbene Grafschaft Arnsberg wurde in das Verzeichnis bereits vollständig aufgenommen, das 1449 verlorene Soest ist noch enthalten.

Das heute im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen (Abteilung Westfalen) aufbewahrte Manuskript gibt umfassende Auskunft über die Besitzverhältnisse des Erzbischofs. Das Register erlaubt Rückschlüsse auf die wirtschaftlichen Verhältnisse der einzelnen Orte, auf die dort wohnenden Familien und die handelnden Personen.

Alle 1460, meist lateinischen Einträge werden wortgetreu mit einer knappen deutschen Zusammenfassung wiedergegeben. Ergänzt wird die Edition durch eine quellenkundliche Einführung zum Lehnswesen von Wilfried Reininghaus, Faksimiles und ein umfassendes Register.

Der Autor

Dr. Manfred Wolf, geboren 1933 in Brieg (Schlesien), studierte Geschichte und Latein in Freiburg und Münster. Von 1970 bis zum Eintritt in den Ruhestand 1998 war er Archivar im Staatsarchiv Münster. Besonderer Schwerpunkt seiner Arbeiten war das kurkölnische Sauerland.

Quelle: Historische Kommission für Westfalen (LWL)