Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Die Turnhalle der Franz-Stahlmecke-Schule weist keine kritische Belastung an Schimmelpilzen auf. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das die Stadt Meschede beim Hygiene-Institut des Ruhrgebiets in Auftrag gegeben hat. „Gesundheitsgefährdungen bestehen bei einer Nutzung der Halle damit sicherlich nicht“, fasst Heinz Hiegemann, Leiter des Fachbereichs Infrastruktur, die Ergebnisse nach Auswertung des Gutachtens zusammen.

Hintergrund: Die Kreis- und Hochschulstadt Meschede stellt die Turnhalle der im Sommer 2013 geschlossenen Franz-Stahlmecke-Schule auch weiter den heimischen Sportvereinen quasi als „Notnagel“ zur Verfügung, um so lange wie möglich eine optimale Ausnutzung der knappen Hallenkapazitäten zu ermöglichen. Ziel der Stadt Meschede ist es, Grundstück und Gebäude der Franz-Stahlmecke-Schule zu vermarkten und einer neuen Nutzung zuzuführen. „Deshalb werden wir auch keine umfangreichen Sanierungsmaßnahmen mehr durchführen, sondern uns beim Gebäudeerhalt auf das beschränken, was wir mit eigenem Personal umsetzen können“, so Heinz Hiegemann.

Von Seiten der Vereine wurde die Stadt Meschede auf eine mögliche Schimmelpilzbelastung in der Turnhalle hingewiesen. Die Stadtverwaltung hat daraufhin beim Hygiene-Institut des Ruhrgebiets ein Gutachten in Auftrag gegeben. Zentrale Aussage: „Die Ergebnisse der Luftmessungen liegen sowohl in der Turnhalle als auch im Flur insgesamt in Größenordnungen vor, bei denen nach jetzigem Kenntnisstand keine gesundheitlichen Gefährdungen zu erwarten sind.“ Die Stadtverwaltung hat dieses Ergebnis den nutzenden Vereinen bereits mitgeteilt.

Für Entlastung bei den beschränkten Hallenkapazitäten könnte ein geplanter Multifunktionsraum auf dem Gelände des Hallen- und Freibades sorgen. Im Entwurf des Sportstättenkonzeptes schlägt die Stadtverwaltung vor, nicht genutzte Bereiche der Außenumkleiden zu einem solchen Multifunktionsraum umzubauen. Sollten die Bürgervertreter dem Vorschlag folgen, könnte mit den Umbauarbeiten bereits in Kürze begonnen werden.

Quelle: Stadt Meschede