Print Friendly, PDF & Email

Meschede / Freienohl / Düsseldorf. Am Freitag [30. Oktober 2015] wurde mit einem symbolischen Spatenstich der offizielle Startschuss für die Modernisierung des Bahnhofs in Freienohl gegeben. Der Spatenstich wurde im Beisein von Thomas Ressel, Mitglied der NWL-Geschäftsleitung, durch den Bürgermeister der Stadt Meschede, Christoph Weber, und der verantwortlichen Bahnhofsmanagerin der DB Station & Service AG, Dorothee Wasel, vorgenommen.

Zu den Maßnahmen gehören:

  • der Neubau von zwei Außenbahnsteigen über eine Länge von 170 m und eine Höhe von 76 cm zum stufenfreien Ein- und Ausstieg in die Züge,
  • der Neubau einer Zuwegung als Verbindung der neuen Außenbahnsteige über den Bahnübergang,
  • der Neubau des Wegeleitsystems, die Erneuerung der Bahnsteigausstattung inkl. Wetterschutz und der Neubau der Beleuchtung.

Die technische Umrüstung des Bahnübergangs wurde bereits am 23. Oktober 2015 abgeschlossen.

Der Bürgermeister der Stadt Meschede, Christoph Weber, sagte dazu: “Die Modernisierung und der barrierefreie Ausbau des Bahnhofes Freienohl bildet nun den Abschluss in einer städtebaulichen Entwicklung dieses Areals bestehend aus dem Busbahnhof, den gewerblichen Erweiterungen auf der ehemaligen Ladestraße und den neuen Bahnsteigen. Diese verbessern auch die Fußwegeverbindung in den angrenzenden Ortsteil Olpe, was stets ein Anliegen der Bevölkerung war. Ich freue mich, dass mit dieser Baumaßnahme ein zweiter vollwertiger Bahnhof in unserem Stadtgebiet erhalten bleibt.

Mit der Modernisierung des Bahnhofs Freienohl erfolgt ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung zukunftsfähiger Ausbau der wichtigen Verkehrsachse Obere Ruhrtalbahn, zu der neben weiteren Bahnhofsmodernisierungen auch die beschlossene Sanierung der Tunnelbauten gehören“, so Thomas Ressel, Mitglied der NWL-Geschäftsleitung.

Ich freue mich, dass mit dieser Baumaßnahme die Verkehrsstation in Freienohl nunmehr barrierefrei erschlossen wird und somit auch mobilitätseingeschränkte Reisende sowie Fahrgäste mit Kinderwagen oder großem Gepäck bequem die Züge erreichen können“, sagte Dorothee Wasel, Bahnhofsmanagerin der DB Station & Service AG.
Die Gesamtkosten betragen etwa 3,2 Millionen Euro, wovon Deutsche Bahn und Bund rund 2 Millionen Euro und das Land Nordrhein-Westfalen etwa 1,2 Millionen Euro übernehmen.

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 (MOF 2) wurden Baumaßnahmen an 117 kleineren und mittleren Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen vereinbart. Land, Bund und Bahn investieren hierfür in den kommenden Jahren rund 415 Millionen Euro. Bereits heute sind 486 der 697 Stationen im Land stufenfrei.

Quelle: Deutsche Bahn AG