Print Friendly, PDF & Email

Meschede (ots). Nachdem am Samstag [17. Mai 2014] ein Autofahrer auf der Autobahn 46 vor einer Polizeikontrolle geflüchtet war, konnte ein Diensthundführer der Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis das gesuchte Auto im Rahmen von Fahndungsmaßnahmen in Meschede ausfindig machen.

Auch hier wollte der Fahrer sich nicht kontrollieren lassen und reagierte auf keines der Anhaltezeichen. Als er gegen 02:00 Uhr in den Ringofenweg – eine Sackgasse – gefahren war, ließ der Flüchtige sein Auto stehen und rannte zu Fuß weiter. Sofort stieg auch der Hundeführer mit seiner Hündin Pepper aus seinem Auto aus und begann mit der Suche nach dem Mann. Pepper wurde auch schnell in einem angrenzenden Garten fündig. Dort hatte sich der Gesuchte unter Büschen auf den Boden gekauert und gehofft, nicht gefunden zu werden.

Die Diensthündin begann sofort den Mann anzubellen und der Hundeführer gab die Anweisungen, ruhig liegen zu belieben. Anstatt aber die Ausweglosigkeit seiner Lage einzusehen, sprang der Mann auf und wollte erneut flüchten. Dies verhinderte Pepper allerdings mit einem Biss in den Arm des Mannes, der daraufhin vorläufig festgenommen werden konnte.

Anschließend zeigte sich schnell der Grund für die Flucht: Der 25-jährige Autofahrer aus Meschede stand unter Alkoholeinfluss. Nachdem die leichte Bisswunde ärztlich versorgt und eine Blutprobe abgenommen worden war, konnte der Mann entlassen werden. Seinen Führerschein konnten die Polizeibeamten nicht sicherstellen, denn der Autofahrer hat gar keinen. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis