Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Amitié bedeutet Freundschaft. Und genau die leben die Feuerwehren aus Le Puy und Meschede seit 1984. Vier französische Berufsfeuerwehrmänner sind derzeit zu Gast bei ihren Mescheder Kollegen von der Freiwilligen Feuerwehr. Am Freitag wurden sie von Meschedes Bürgermeister Uli Hess im Rathaus empfangen.

1984 fand das erste Treffen statt – damals aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Löschzugs Meschede. Seitdem finden alle zwei Jahre Begegnungen abwechselnd in Meschede und Le Puy statt. Für Uli Hess ist klar: „Gerade im Bereich der Feuerwehren steht die Städtepartnerschaft auf einem festen Fundament und hat so dazu beigetragen, sich gegenseitig kennenzulernen; persönlich, kulturell, in den landschaftlichen Eigenarten, im täglichen Leben, um damit auch Verständnis für einander zu gewinnen, für andere Sitten und Gebräuche zu wecken und Toleranz zu üben.

Meschedes Bürgermeister sieht beide Orte mit der Städtepartnerschaft auf dem richtigen Weg: „Engere Beziehungen und Freundschaften zwichen verschiedenen Nationen sind für die Zukumft Europas von großer Bedeutung. So etwas beginnt vor allem im Kleinen, so wie hier zwischen Meschede und Le Puy.“ Wohlstand, Friede, Sicherheit seien Werte, die Menschen verbinden, die ein Gemeinwesen tragen, die es zukunftsfähig machen. Für diese Werte stehe auch die Feuerwehr – überall auf der Welt, tief verwurzelt im Gemeinwesen.

Bürgermeister Uli Hess begleitete die französischen und deutschen Feuerwehrleute auf ihrem Rundgang durch die Innenstadt. Foto: © Stadt Meschede

Bürgermeister Uli Hess begleitete die französischen und deutschen Feuerwehrleute auf ihrem Rundgang durch die Innenstadt. Foto: © Stadt Meschede

Jörg Steiner, beim Löschzug Beauftragter für die deutsch-französische Freundschaft, hat sich ganz besonders intensiv auf die gegenseitigen Besuche vorbereitet: „Ich habe extra drei Französisch-Kurse besucht“, lächelte er und betonte: „Ich halte diese Freundschaft und die gegenseitigen Besuche für sehr wichtig und bereichernd. Mögen sie noch eine ganz lange Zeit bestehen.“ Diesem Wunsch schloss sich Richard Rebeyrotte von der Feuerwehr Le Puy an: „Wir hoffen von ganzem Herzen, dass die kommende Generation diese freundschaftlichzen Beziehungen weiter pflegt.

Quelle: Stadt Meschede