Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Zu einem „Klang – Kunst – Werk“ mit ausgewählten Texten aus Goethes „Faust“ lädt der Kulturring für den kommenden Sonntag [10. September 2017] um 20 Uhr in die Christuskirche in Meschede ein. Goethe mit elektronischer Musik plus Cello und Klarinette – das ist das neue Kammermusik-Projekt von Andy Miles, Klarinette, Laura Wiek, Cello und dem Sprecher Folker Banik. Komponist ist Andy Miles.

Ziel ist es, Goethes Werk in einen modernen Kontext zu stellen. Und so mischt Andy Miles Musik aus den Bereichen Dubstep, Techno, House, Chillout und Hiphop mit klassischen Instrumenten, also der Klarinette und dem Cello, dazu Zitate aus berühmten Werken „alter Meister“ inklusive.

Andy Milesgehört heute zu den international bekanntesten und kreativsten Musikerpersönlichkeiten im Bereich Classical Crossover. Er ist Komponist und Produzent und international gefragter Solist. Mit seinem Symphonic-Jazz und Symphonic-Tango-Programm tourt er durch Europa und Asien. Er ist also ein Brückenbauer der Musik und seit Jahren Soloklarinettist des WDR Funkhausorchesters Köln. Sämtliche Einflüsse seiner musikalischen Laufbahn flossen in die Faust-Kompositionen mit ein. Warum kann Faust so funktionieren? Faust, der Rastlose, der ewig Suchende.

Duoscope. Foto: © duoscope 2014

Duoscope. Foto: © duoscope 2014

Faust, der die Welt gestalten will. Die Thematik Faust ist zeitlos. Und so ist es überaus sinnvoll, ihn heutig zu inszenieren – passend auch und vor allem insofern, als mit Andy Miles, Laura Wiek und Folker Banik drei Künstler aufeinandertreffen, die die Thematik „Faust“ durchdringen und in der Neuschaffung gänzlich aus sich selber schöpfen, die auf der Suche nach Neuem sind.

Und das mit allem Respekt vor dem Meister Goethe: Denn die Texte Goethes, dessen sinnliche und überaus musikalische Sprache, bleiben unverändert.

Karten gibt es für 19 Euro (ermäßigte Karten sind auch verfügbar) bei den Bürgerbüros der Stadt Meschede (0291/205-136) und an der Abendkasse.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.
Foto: © duoscope 2014