Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis / Meschede. Nach intensiven Diskussionen in den vergangenen Monaten hat der Deutsche Bundestag am Donnerstag [05. November 2015] das Krankenhausstärkungsgesetz beschlossen.

Ich bin froh und erleichtert, dass wir für die Krankenhäuser im ländlichen Raum deutliche Verbesserungen im Gesetzgebungsverfahren erreicht haben. Davon profitieren auch die Krankenhäuser im Hochsauerlandkreis“, so der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg.

In dem nun beschlossenen Krankenhausstärkungsgesetz finden sich etliche Änderungen gegenüber dem ersten Entwurf wider, welche die Krankenhäuser in den vergangenen Monaten angemahnt hatten. So wurden unter anderem die ursprünglich vorgesehenen Kürzungen bei der Krankenhausfinanzierung zurückgenommen. Auch bei der Abrechnung der ambulanten Notfallversorgung soll es Verbesserungen für die Krankenhäuser geben. Darüber hinaus wird es einen Sicherstellungszuschlag für die Krankenhäuser im ländlichen Raum geben, wenn diese die wohnortnahe, medizinische Versorgung der Menschen vor Ort sicherstellen. „Für die Krankenhäuser im Hochsauerlandkreis sind dies gute Nachrichten, auch wenn damit nicht alle Sorgen der heimischen Häuser vom Tisch sind“, äußerte sich Sensburg.

Patrick Sensburg bei seinem Besuch im Winterberger St. Franziskus Hospital. Foto: © St. Franziskus Hospital Winterberg

Patrick Sensburg bei seinem Besuch im Winterberger St. Franziskus Hospital. Foto: © St. Franziskus Hospital Winterberg

Für die Zukunft kündigte er an, die gute Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern in der Region fortsetzen zu wollen. „Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen ist und bleibt eines der Zukunftsthemen für den Hochsauerlandkreis. Es ist mir daher wichtig, mit den Akteuren vor Ort in Kontakt zu bleiben und ihre Standpunkte und Anmerkungen mit nach Berlin zu nehmen“, so Sensburg.

Sensburg hatte im Rahmen der Beratungen zum Krankenhausstärkungsgesetz im engen Austausch mit den Krankenhäusern im Hochsauerlandkreis gestanden. Neben einem Treffen mit den Geschäftsführern aller
Krankenhäuser aus dem Hochsauerlandkreis hatte Sensburg unter anderem die Krankenhäuser in Brilon, Marsberg und Winterberg besucht.

Quelle: Wahlkreisbüro Patrick Sensburg