Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Ein Testament zu machen ist sinnvoll – der Meinung sind viele. Doch nur wenige bringen den letzten Willen zu Papier. Aber was passiert eigentlich, wenn der letzte Wille fehlt? Wie sieht die gesetzliche Erbfolge aus? Diese und andere Fragen rund ums Testament beantwortet Ingeborg Heinze, Juristin und Dipl. Ökonomin, in ihrem Vortrag „Erben und Vererben – den Nachlass richtig regeln“ am Montag [16. September 2013] um 16.30 Uhr in der Begegnungsstätte des Gemeinsamen Kirchenzentrums (Kastanienweg 6 in Meschede).

Themen sind u.a. die richtige Form fürs (Ehegatten)-Testament, das „Vermächtnis“ und die Testaments-Vollstreckung. Ingeborg Heinze geht auch auf die besondere Situation Alleinerziehender ein und erklärt, was für den plötzlichen Todesfall beider Eltern beachtet werden muss. Kurz wird auch das Thema Erbschaftssteuer behandelt.

Der Arbeitskreis „Leben im Alter“ des „Lokalen Bündnisses für Familie in Meschede“ lädt alle Interessierten zu diesem Vortrag am 16. September 2013 um 16.30 Uhr im Gemeinsamen Kirchenzentrum ein. Bereits ab 16 Uhr besteht die Möglichkeit, bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung wird gefördert von der Sparkassen Finanzgruppe, Beratungsdienst Geld und Haushalt.

Quelle: Bündnis für Familie in Meschede