Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Meschede macht sich auf den Weg zur „Fairtrade-Stadt“, die Planungen für den „Mescheder Bürgertreff“ werden konkreter und die „Internationalen Treffen“ mit Vorträgen, Filmabenden und Theaterbesuchen haben sich nach über einem Jahr als ein Forum des interkulturellen Austausches etabliert.

Dies sind nur einige Beispiele für die zahlreichen Initiativen, die in den vergangenen zwei Jahren innerhalb der „Mescheder Stadtgespräche“ entstanden sind und immer wieder kommen neue Projekte hinzu. Alle Mescheder sind daher herzlich eingeladen: zu den „Stadtgesprächen“ am Mittwoch, 19. März 2014, um 18 Uhr in der Mensa des August-Macke-Schulzentrums (Eingang Hermann-Voss-Str.).

Sieben Projektwerkstätten sind derzeit aktiv. So wollen die Gruppen „Vereinsamung entgegenwirken“ und „Vielfalt – Miteinander leben“ das Gemeinschaftsgefühl in Meschede stärken. Die Werkstätten „Faire Stadt“, „Mescheder Trinkwasser“ und „Obst“ engagieren sich für einen bewussteren Konsum und mehr Nachhaltigkeit. An einer stärkeren Bindung der Mescheder Studierenden an die Kreis- und Hochschulstadt etwa beim Thema „Wohnen“ arbeitet die Gruppe „Vernetzung Sport – Wirtschaft – Fachhochschule“, während sich die Projektwerkstatt „Sport“ derzeit mit dem Thema „Bewegt älter werden“ beschäftigt. Alle Projektwerkstätten freuen sich über weitere Mitglieder. Neue Projektwerkstätten können jederzeit gegründet werden.

Bei Rückfragen steht Anne Wiegel, Mitarbeiterin der Kreis- und Hochschulstadt Meschede, unter Tel. 0291/205-164 zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Quelle: Kreis- und Hochschulstadt Meschede