Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Kernstadt und Ortsteile in der Kreis- und Hochschulstadt Meschede profitieren vom Einsatz und Gemeinschaftssinn ihrer Bürgerinnen und Bürger: Ehrenamtliches Engagement und „Muskelhypothek“ bringen viele Dinge voran, die die „öffentliche Hand“ allein nicht stemmen könnte. Weil das so ist, will die Stadt Meschede künftig mit einer Ehrenmedaille das Engagement von Bürgerinnen und Bürgern würdigen, die sich in besonderer Weise um ihre Stadt verdient gemacht haben.

Das hat der Mescheder Stadtrat im vergangenen Herbst beschlossen. Konkret soll die Ehrenmedaille – beginnend ab 2017 – alle zwei Jahre verliehen werden. Ehrungen können dabei für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit oder auch für vorbildliche Verdienste in Einzelleistungen ausgesprochen werden. Pro Verleihungsjahr soll es dann maximal vier Auszeichnungen geben – je zwei als „Ehrenamtspreis“ im Bereich des klassischen Engagements sowie jeweils eine in den Kategorien Jugend („Jugendpreis“) und Wirtschaft („Wirtschaftspreis“).

Der Rahmen für die Auszeichnungen ist dabei bewusst weit gefasst – wichtig ist allein das außerordentliche ehrenamtliche Engagement zum Wohl der Kreis- und Hochschulstadt Meschede und ihrer Bürgerschaft. Die „Ehrenamtspreise“ zum Beispiel könnten verliehen werden an Personen, die über einen besonders langen Zeitraum hinweg ehrenamtlich tätig sind oder waren. Ausgezeichnet werden könnte aber auch außergewöhnlicher Einsatz im Rahmen von Projekten, die Meschede in besonderer Weise zugutekommen.

Der „Jugendpreis“ richtet sich an alle Bereiche der Jugendförderung, angefangen beim breiten Spektrum der Vereine über die Freiwillige Feuerwehr bis hin zu besonderem betrieblichen Engagement im Bereich der Jugend – etwa für Ausbildung oder Jugendförderung. Als Preisträger kommen Jugendliche selbst ebenso in Frage wie freiwillig ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktive Kräfte oder Förderer und Ausbilder. Mögliche Träger des „Wirtschaftspreises“ sind Personen, die in oder für Wirtschaftsunternehmen in der Kreis- und Hochschulstadt Meschede tätig sind – und dabei in besonders positiver Weise zur wirtschaftlichen Situation des Standortes Meschede beitragen.

Wer sich engagiert, identifiziert sich mit seiner Heimat“, unterstreicht Bürgermeister Christoph Weber. Er lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für die Auszeichnung mit der Ehrenmedaille vorzuschlagen. Entsprechende Vorschläge können bis spätestens 31. Mai 2016 an Bürgermeister Christoph Weber, Franz-Stahlmecke-Platz 2, 59872 Meschede gerichtet werden.

Wichtig: Eine ausführliche schriftliche Begründung zum Vorschlag muss mit dabei sein. Nach einer Vorprüfung durch ein Ehrungskomitee entscheidet abschließend der Mescheder Stadtrat über die Verleihung der Ehrenmedaillen. Und Einsatz für die Gemeinschaft lohne sich immer, unterstreicht Christoph Weber: „Das Ehrenamt stärkt die Gemeinschaft und macht ein großes Stück in der Kultur unseres Zusammenlebens aus.

Quelle: Stadt Meschede