Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Im Oktober erst hat es den „ECHO-Klassik-Preis“ 2014 für die beste Kammermusikeinspielung des Jahres mit Musik des 17./18. Jahrhunderts, nun tritt das Ensemble NeoBarock beim Kulturring Meschede auf. Am kommenden Mittwoch [03. Dezember 2014] spielen die Preisträger um 20 Uhr in der Ev. Christuskirche ein Konzert unter dem Thema „Johann Sebastian Bach – Freunde und Schüler“ mit Werken vom Altmeister selbst, seinem Sohn Carl Philipp Emanuel, von Stölzel und Goldberg.

Eintrittskarten gibt es Im Vorverkauf in den Mescheder Bürgerbüros (Telefon: 0291/205-136) und an der Abendkasse und kosten 20 Euro (ermäßigte und Schülerkarten sind auch verfügbar).

NeoBarock hat sich mit fesselnden Interpretationen, die Leidenschaft, Perfektion und Virtuosität vereinen, in den wenigen Jahren seiner Existenz schnell den Ruf als exzellenter Interpret außergewöhnlicher Programme erspielt und zählt inzwischen zu den Spitzenformationen seiner Art. Atemberaubende Spielfreude, faszinierendes Zusammenspiel sowie klangliche Homogenität und Intensität machen das Erlebnis NeoBarock einzigartig und unvergleichbar.

Die Echo-Preisträger "NeoBarock". Foto: Pressebild / bereitgestellt vom Kulturring Meschede e.V.

Die Echo-Preisträger „NeoBarock“. Foto: Pressebild / bereitgestellt vom Kulturring Meschede e.V.

Der Name des Ensembles – das sind Volker Möller und Maren Ries, Violine, Ariane Spiegel, Violoncello, und Arend Grosfeld, Cembalo – steht als Synonym für den künstlerischen Anspruch in der Kammermusik, zwischen der Musik vergangener Epochen und dem gegenwärtigen Hören zu vermitteln. NeoBarock präsentiert Alte Musik als Ereignis, als etwas Unerhörtes, so als wäre sie gerade erst entstanden. Quellenstudium und die Verwendung historischer Instrumente sind für NeoBarock kein Selbstzweck sondern Werkzeuge für ein historisch authentisches und gleichzeitig emotional unmittelbar packendes Musikerlebnis.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.