Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Für die SPD Bundestagsfraktion ist klar: Wenn der Mittelstand das Rückgrat der deutschen Wirtschaft ist, dann ist das Handwerk das zentrale Nervensystem. Beide sind unverzichtbar für das Land und die Regionen. In Deutschland arbeiten im Handwerk in rund einer Million Betriebe über fünf Millionen Menschen.

Fast eine halbe Million junger Menschen werden in über 130 Handwerksberufen ausgebildet. Hinzu kommt ein starker und von Familienunternehmen geprägter Mittelstand. Daher lädt die SPD alle interessierten Bürger am Montag [29. September 2014] um 18.00 Uhr in die Kreishandwerkerschaft Hochsauerland in Meschede-Enste ein, um über derzeitige Entwicklungen zu informieren und kommende Herausforderungen zu diskutieren.

Der Hochsauerlandkreis in der Region Südwestfalen stellt einen Teil der drittgrößten deutschen Industrieregion dar. Damit das in Zukunft so bleibt, muss das Potential der Region mit über tausend Betrieben – darunter rund 150 Weltmarktführer und knapp 500.000 Beschäftigte, – stärker genutzt werden. Um dies zu unterstützen, arbeitet die SPD an der schnellen Umsetzung der „Digitalen Agenda“.

Sabine Poschmann, MdB und Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für den Mittelstand und das Handwerk. Foto: SPD

Sabine Poschmann, MdB und Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für den Mittelstand und das Handwerk. Foto: SPD

Insbesondere ländliche Regionen müssen zügig mit moderner und schneller Infrastruktur ausgestattet werden. Außerdem brauchen der Mittelstand und das Handwerk eine sichere und bezahlbare Energieversorgung, sowie qualifizierte Fachkräfte. Für Gründerinnen und Gründer müssen die Zugänge zu Finanzierungsquellen wie Beteiligungskapital oder crowdfunding erleichtert werden. Auch die duale Ausbildung ist ein Erfolgsfaktor und trägt zur Wettbewerbsfähigkeit bei. Sie macht die Ausbildungskultur zu einem Referenzmodell für andere europäische Länder – auch aufgrund der daraus resultierenden vergleichsweise geringen Jugendarbeitslosigkeit.

Die Rot-Schwarze Koalition in Berlin will es schaffen, dass das heimische Handwerk zum Botschafter der dualen Ausbildung in Europa wird und das Handwerk und den Mittelstand in den Fokus zu rücken. Deshalb lädt die SPD Bundestagsfraktion alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein mit Politikern und Fachleuten aus der Praxis über das deutsche und europäische Außen-, Flüchtlings- und Menschenrechtspolitik zu diskutieren und ins Gespräch zu kommen.

Neben dem heimischen Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese wird Sabine Poschmann, MdB und Beauftragte der SPD-Bundestagsfraktion für den Mittelstand und das Handwerk über die aktuelle Situation referieren.

Quelle: Wahlkreisbüro Dirk Wiese MdB Meschede