Print Friendly, PDF & Email

Meschede/Südwestfalen. „Das einzig Sinnlose an der A46 im Sauerland ist der schon seit mehr als 40 Jahren anhaltende Baustopp zwischen Hemer und Neheim. Die Menschen in der Region werden seit mehr als 40 Jahren um eine durch-gehende Infrastrukturanbindung betrogen“, kritisiert der Bezirksvorsitzende der Jungen Union Südwestfalen, Bernd Schulte, die Veröffentlichung einer Rang- liste des so genannten BUND, mit den angeblich sinnlosesten Straßenbau-projekten.

Die Junge Union engagiert sich schon seit langem für den A46-Lückenschluss und sieht diesen als notwendig für eine erfolgreiche Entwicklung der Region an. Die rund 20 Kilometer lange Unterbrechung der Autobahn macht nach Meinung der JU keinen Sinn. „Der fehlende Lückenschluss ist nicht nur infrastrukturfeindlich, sondern auch mit enormen Belastungen insbesondere für die Anwohner der B7 in Hemer und Menden verbunden, die tagtäglich innerstädtischem Schwerlastverkehr ausgesetzt sind“, argumentiert Stefan Woelk, Vorsitzender der JU im Märkischen Kreis, für einen schnellen Lückenschluss der A46.

Bernd Schulte. Foto: Junge Union Südwestfalen

Bernd Schulte. Foto: Junge Union Südwestfalen

Das vorgelegte Ranking des BUND hält die JU für wirtschaftsfeindlich und für einen fortlaufenden Versuch von selbsternannten Umweltschützern, eine ländliche Region weiterhin zu schwächen. „Der Lückenschluss der A46 verbessert nicht nur die Situation von vielen tausend Berufspendlern, sondern wertet auch den Wirtschafts-standort Sauerland nachhaltig auf„, so JU-Bezirkchef Bernd Schulte, und ergänzt: „Wenn unsere Region weiter zukunftsfähig sein will, muss sie die beste Infrastruktur für Arbeitsplätze schaffen. Der ländliche Raum darf nicht vom Fortschritt abgekoppelt werden!

Die JU will weiter für einen Lückenschluss kämpfen „Wir werden den Lückenschluss zwischen Hemer und Neheim als einzige durchgehende West-Ost Verbindung im nördlichen Sauerland auch weiterhin fordern. Dasselbe gilt für einen zügigen Weiterbau der B7n ab Nuttlar, sobald die neue Strecke ab Bestwig fertig gestellt ist“, kündigt Sven Lucas Deimel, JU Vorsitzender im Hochsauerlandkreis, an, dass sich der CDU-Nachwuchs von Veröffentlichungen des BUND und anderen Unterstützer-organisationen der Grünen nicht abhalten lassen wird und auch zukünftig für die Weiterentwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Südwestfalen eintreten wird.

Quelle: Junge Union Südwestfalen