Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Tausende bunte Frühjahrsblüher – in den vergangenen Wochen sind sie zu einem Markenzeichen für die Kreis- und Hochschulstadt geworden. Das Farbenspiel macht gute Laune und Lust auf die warme Jahreszeit. Und die bunte Blütenpracht hat jetzt sogar einen Namen: Der Hersteller hat eine ganz spezielle Blumenmischung auf den Namen „Mescheder Frühlingszauber“ getauft.

Tulpen, Hyazinthen, Muscari und Krokusse sind es, die diesen Frühlingszauber in Blau-Weiß ausmachen. Dirk Hörsch von der Firma VerVer Export überreichte die „Taufurkunde“ jetzt an Meschedes Bürgermeister Uli Hess. Der neue Blumenschmuck in der Innenstadt sei bei Bürgerschaft und Besuchern gleichermaßen auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen, so das Stadtoberhaupt: „Es war wirklich eine Augenweide – und das noch in den Mescheder Farben.

Dirk Hörsch (vorn re.) von der Firma VerVer Export überreichte die Taufurkunde für den „Mescheder Frühlingszauber“ an Bürgermeister Uli Hess. Foto: Stadt Meschede

Dirk Hörsch (vorn re.) von der Firma VerVer Export überreichte die Taufurkunde für den „Mescheder Frühlingszauber“ an Bürgermeister Uli Hess. Foto: Stadt Meschede

Hintergrund: Das neue, bunte Erscheinungsbild ist ein Ergebnis von Überlegungen, die Stadtverwaltung und Integrierter Bau- und Betriebshof (IBB) angestellt haben, um mit gärtnerischen Umgestaltungen die Grünanlagen im Stadtgebiet noch attraktiver zu machen. Im Zuge dieses Konzepts hat die niederländische Firma VerVer Export insgesamt rund 1.000 Quadratmeter mit Zwiebelmischungen versehen, weitere rund 300 Quadratmeter hat der IBB als Staudenbeete umgestaltet. Der „Mescheder Frühlingszauber“ sorgte für einhellige Begeisterung – und er wird sich wiederholen: „Die Blumen werden auch in den kommenden Jahren wieder austreiben und Meschede bunt machen.

Das Unternehmen VerVer Export hat seine Arbeit jetzt in Meschede einem Fachpublikum vorgestellt. Dabei erfolgte auch die „Blumentaufe“ des „Mescheder Frühlingszaubers“. Und den können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger künftig auch in den eigenen Garten zaubern: Im Herbst kann die neue Zwiebelmischung gegen Vorbestellung im Bürgerbüro der Stadtverwaltung erworben werden.

In den Mescheder Farben Weiß und Blau sorgt der „Mescheder Frühlingszauber“ für ein buntes Erscheinungsbild der Kreis- und Hochschulstadt“. Foto: Stadt Meschede

In den Mescheder Farben Weiß und Blau sorgt der „Mescheder Frühlingszauber“ für ein buntes Erscheinungsbild der Kreis- und Hochschulstadt“. Foto: Stadt Meschede

Auch für den IBB ist der „Frühlingszauber“ noch nicht beendet: „Wir werden das neue Konzept weiterführen und noch ergänzen“, kündigt IBB-Leiter Marc Böhm an. Nach einer Analyse, welche Pflanzen sich in diesem Frühjahr als geeignet erwiesen haben, „wollen wir noch weitere Flächen umgestalten und in das Konzept einbeziehen – auch in unseren Ortsteilen“, kündigt Marc Böhm an. Allerdings: Um entsprechende Planungen auch umsetzen zu können, ist finanzielle Unterstützung notwendig – zum Beispiel von Unternehmen, Organisationen, Vereinen, aber auch interessierten Privatpersonen. Marc Böhm: „Dies wäre eine Investition in Erscheinungsbild und Lebensqualität unserer Stadt.“ Interessierte, die dieses Konzept nach vorn bringen möchten, können sich direkt mit dem Integrierten Bau- und Betriebshof in Verbindung setzen.

Auf eine bunte Stadt Meschede müssen Bürger und Gäste übrigens auch nach der Zeit der Frühlingsblüher nicht verzichten – Marc Böhm: „Die Staudenbeete sind auch mit Sommerblühern bepflanzt worden und damit das ganze Jahr über ein Blickfang“.

Quelle: Stadt Meschede