Print Friendly, PDF & Email

Meschede / Wennemen. Wie sollen unsere Dörfer im Jahr 2020 aussehen? Wie müssen sie sich weiterentwickeln, um als Wohnorte attraktiv zu bleiben? Und wie lassen sich gesellschaftliche Veränderungen als Chance nutzen? Gemeinsam Zukunft gestalten – das ist Ziel des Dorfentwicklungsprozesses, der derzeit gemeinsam mit Bürgern, Vereinen, Stadtverwaltung und Politik in Wennemen, Bockum und Stockhausen läuft.

In einem Bürgerworkshop am Dienstag [10. November 2015] um 19.00 Uhr im Pfarrheim Wennemen sollen nun Anregungen und Ideen in Sachen „Dorfgestaltung & Infrastruktur“ sowie „Gemeinschaft und Kommunikation“ gesammelt werden.

Ortsvorsteher Peter Schüttler setzt auf die Mitarbeit der Einwohnerinnen und Einwohner. Er ruft dazu auf, sich aktiv einzubringen: „Das ehrenamtliche Engagement ist zentral. Nur so können wir Maßnahmen entwickeln und umsetzen, die unsere Ortsteile zukunftsfest machen.

Bereits im Vorfeld war ein Fragebogen an alle Haushalte in Wennemen, Bockum und Stockhausen verteilt worden, bei dem die Zufriedenheit mit dem Leben vor Ort ermittelt werden sollte. Allerdings beantworteten nur knapp 60 Personen die Fragen zu Themen wie Familienfreundlichkeit, Freizeit- und Sportmöglichkeiten oder Dorfzusammenhalt.

Die Rücklaufquote liegt bezogen auf die Zahl der Haushalte bei lediglich 6,7 Prozent. Damit ist die Befragung nicht repräsentativ“, erklärt Ratsmitglied Elmar Hoffmann. „Dennoch haben uns einige der Bögen wichtige Impulse und Themen geliefert.“ Diese sollen nun beim Bürgerworkshop am 10. November 2015 weiter vertieft werden. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Quelle: Stadt Meschede