Print Friendly, PDF & Email

Marsberg / Meschede. Unter dem Motto „Mit kleinen Dingen Großes bewirken“ ist auch in diesem Jahr wieder die weltweit größte Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gestartet. Bis zum 15. November 2014 ruft der Verein Geschenke der Hoffnung dazu auf, einen mit neuen Geschenken gefüllten Schuhkarton abzugeben. Mit „Weihnachten im Schuhkarton“ kann jeder Bürger ganz einfach und individuell einem notleidenden Kind Freude schenken.

Mitmachen ist ganz einfach: Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben oder vorgefertigten Schuhkarton unter www.jetzt-mitpacken.de bestellen. Das Päckchen mit Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Stofftier, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Eingepackt werden dürfen nur Geschenke, die zollrechtlich in allen Empfängerländern erlaubt sind.

Eine Packanleitung ist im Aktionsflyer zu finden, der auf der Internetseite www.weihnachten-im-schuhkarton.org heruntergeladen und bestellt werden kann oder aber bei der Sammelstelle von Petra Kemmerling und Gaby Lange, Hoppeckestr. 20 in Marsberg-Beringhausen, Tel. 02991-1544, und allen Annahmestellen erhältlich ist.

Silvia (10 Jahre) aus Milpos / Slowakei. Foto: Tourist-Informationen „Rund um den Hennesee“ / © David Vogt

Silvia (10 Jahre) aus Milpos / Slowakei. Foto: Tourist-Informationen „Rund um den Hennesee“ / © David Vogt

Ist der Karton gepackt, kann er zusammen mit einer empfohlenen Spende von sechs Euro für Abwicklung und Transport zur Sammelstelle oder den folgenden Annahmestellen gebracht werden: Kinderarztpraxis Michael Ecken in Brilon, alle Briloner Apotheken, alle Minipreis-Märkte, Volksbank Thülen, Sorgenfrey’s Apotheke in Bredelar, Werbewerkstatt Susanne Wöhler in Helminghausen, alle Marsberger Apotheken, Apotheke Adorf sowie die Tourist-Information Meschede.
Nachdem die Päckchen im deutschsprachigen Raum gesammelt wurden, werden diese von geschulten Verteilpartnern in den Empfängerländern verteilt. Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen in Osteuropa und Zentralasien wählen die Empfänger häufig in Zusammenarbeit mit Sozialbehörden aus.

Gruppen, Vereine, Schulen oder Kindergärten, die an der Aktion teilnehmen möchten, können sich gerne mit der Sammelstelle in Verbindung setzen. Wer es vielleicht aus zeitlichen Gründen nicht schafft, einen kompletten Schuhkarton zu packen, kann auch gerne einzelnes Spielzeug, Kleidung etc. bei der Sammelstelle in Beringhausen abgeben. Außerdem werden auch gerne Sachspenden oder Werbegeschenke zum Auffüllen der Schuhkartons angenommen, denn leider kommt es immer wieder vor, dass trotz der Angaben in den Flyern „verbotene“ Dinge (kaputtes Spielzeug, dreckige Kleidung, Gummibärchen etc.) in die Schuhkartons gepackt werden. Diese müssen den Kartons dann wieder entnommen werden und dafür werden die Kartons dann mit Sachspenden oder Werbegeschenken aufgefüllt, damit sich jedes Empfängerkind über einen schöngefüllten Schuhkarton freuen kann.

Seit 1993 wurden bereits über 110 Millionen Kinder in rund 150 Ländern beschenkt. Allein 2013 wurden weltweit etwa 9,9 Millionen Päckchen gesammelt, davon 493.288 im deutschsprachigen Raum. Petra Kemmerling und Gaby Lange hoffen, dass sich viele Bürger, Unternehmen, Schulen, KiTas und Gemeinden motivieren lassen, sich an der Aktion zu beteiligen: „Unser Ziel ist es, dass sich in diesem Jahr wieder mindestens 500.000 Kinder über Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum freuen können.“ Seit dem Aktionsstart in Deutschland 1996 wurden bereits über sechs Millionen Kinder beschenkt.

Quelle: Tourist-Informationen „Rund um den Hennesee“
Foto: © David Vogt