Print Friendly, PDF & Email

Meschede (ots). Am Sonntagabend (14. April 2013) gegen 20:40 Uhr stand ein 33-jähriger Mescheder in der Pulverturmstraße auf dem Gehweg vor einer Gastwirtschaft.

Der Mann sah einen Pkw, der auf der Pulverturmstraße unterwegs war, in Schlangenlinien auf sich zu kommen. Unmittelbar vor der Gaststätte kam der Fahrer des Autos nach links von der Fahrbahn auf den Gehweg ab. Um nicht von dem Wagen erfasst zu werden, sprang der 33-Jährige zur Seite. Dabei verletzte sich der Mann leicht. Der Fahrer des gelben Renault Twingo fuhr weiter, ohne sich um den Vorfall und den Verletzten zu kümmern.

Unmittelbar danach kam die Fahrweise eben dieses Fahrers zwei Zeugen merkwürdig vor. Der Twingo-Fahrer war mittlerweile auf den Pkw der beiden Zeugen aufgeschlossen u nd fuhr auf der Waldstraße sehr dicht auf. Im Verlauf der weiteren Fahrtstrecke auf der Lagerstraße durchfuhren die beiden Zeugen daher den dortigen Kreisverkehr komplett und konnten so hinter dem Twingo herfahren, der den Kreisverkehr in Richtung Warsteiner Straße verließ. So konnten die beiden Zeugen beobachten, wie der Fahrer des Twingo erneut von der Straße abkam und in Höhe der Weingasse gegen eine Betonmauer fuhr.

Bei dem Aufprall auf die Mauer verletzte sich der Unfallverursacher leicht, er lehnte aber jede ärztliche Versorgung ab. Der Schaden an dem Twingo liegt bei etwa 1.000,- Euro und er musste abgeschleppt werden, da er nicht mehr fahrbereit war.

Bis zum Eintreffen der informierten Polizei versuchte der Fahrer des Unfallwagens, ein 27-jähriger Mann aus Hagen, sein Auto wieder zu starten und den Unfallort zu verlassen. Dies wurde aber durch die Zeugen und den Umstand, dass das Fahrzeug nicht mehr ansprang, verhindert.

Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei Meschede stellte sich dann heraus, dass der Hagener unter dem Einfluss von Alkohol stand. Ein entsprechender Vortest ergab einen Wert von über 1,7 Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet, seinen Führerschein musste der Mann direkt den Polizeibeamten übergeben. Ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht wurde eingeleitet.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis