Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Nach der Sommerpause setzt das Soester Satie-Quartett am kommenden Sonntag [28. September 2014] um 11 Uhr die Gesamtaufführung aller Beethovenquartette mit einer Matinee im „Bürgerzentrum Alte Synagoge“ fort. Im Satie-Quartett spielen auch im dritten Konzert Klaus Esser und Jin Kim, Violinen, Ursina Staub, Viola, und Yuko Uenomoto,Violoncello.

Erneut kombiniert das Satie-Quartett in diesem Konzert zwei Quartette Beethovens mit einem Stück aus einer ganz anderen musikalischen Richtung – nämlich einer Komposition von Maurice Ravel.

Das Soester Satie-Quartett. Foto: Pressebild / Kulturring Meschede e.V.

Das Soester Satie-Quartett. Foto: Pressebild / Kulturring Meschede e.V.

Die beiden Beethovenwerke setzen sich in diesem Programm sehr voneinander ab. Wird der Hörer bei op. 18 Nr. 3 (1800) noch von einer gelösten Spielfreude begeistert, so lässt das deutlich spätere op. 95 (1811) mit seiner stellenweise radikalen Schroffheit Einblicke Beethovens widersprüchliche Seelenwelt zu.

Komplettiert wird dieses abwechslungsreiche Programm durch das von impressionistischen Klangfarben und mitreißenden Folkloreanklängen geprägte Streichquartett von Ravel. Für das Erlebnis der Farbwelten in dieser Musik wird der Vormittagstermin besonders gut geeignet sein.

Karten für diese Matinee im Bürgerzentrum „Alte Synagoge“ gibt es für 12 Euro (Schüler zahlen 5 Euro) ab 10 Uhr an der Konzertkasse.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.