Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Die Konzertreihe mit Beethovens Quartetten wird mit einem Sonntags-Konzert am 23. November 2014 um 17 Uhr mit der Aufführung des Streichquartettes op. 59 Nr. 3 mit dem Satie-Quartett – Klaus Esser, Jin Kim (Violinen), Ursina Staub (Viola) und Yuko Uenomoto (Cello) fortgesetzt.

Der Beginn des letzten Satzes dieses Stückes ist ja als „Erkennungsmelodie“ der beliebten Fernsehtalkshow mit Marcel Reich-Ranicki berühmt geworden! Und ähnlich spannend und manchmal auch kontrovers wie seinerzeit die Literaturkenner neuerschienene Bücher diskutierten, werden die Musiker(innen) die Themen des Beethoven-Quartettes zum Klingen bringen.

Das Satie-Quartett. Foto: Pressebild / bereitgestellt vom Kulturring Meschede e.V.

Das Satie-Quartett. Foto: Pressebild / bereitgestellt vom Kulturring Meschede e.V.

Für den ersten Teil des Konzertes in der Alten Synagoge hat sich das Satie-Quartett das Streichquartett d-Moll KV 421 von W.A. Mozart herausgesucht, das einen besonderen biographischen Hintergrund hat: Die Geburt des ersten Sohnes des Komponisten und seiner Frau Constanze Mozart. Die Musik ist geprägt von großer Expressivität und schmerzvollen weiten Melodiebögen.

Nicht zuletzt wegen dieser biographischen und auch weiteren literarischen Bezügen, die dieses Programm aufweist, wird das Publikum auch dieses Mal ein interessantes und faszinierendes Konzert erleben können. Karten sind für 12 Euro (Schüler 5 Euro) ab 16:30 Uhr an der Konzertkasse zu bekommen.

Quelle: Kulturring Meschede e.V.