Print Friendly, PDF & Email

Hochsauerlandkreis / Meschede. „Mein Beruf ist mein Hobby“ – so engagiert stellte Geschäftsführer Josef Hanses Landrat Dr. Karl Schneider seine Firma im Remblinghauser Gewerbegebiet „Zum Osterfeld“ vor. Die Sägewerkstechnik GmbH & Co. KG siedelte 1971 aus dem Ortskern von Remblinghausen an den heutigen Standort um. 54 Mitarbeiter, davon elf Konstrukteure, stehen dort für Sägewerksmechanisierungen in höchster Qualität.

Die Produktion ist international ausgerichtet: Neuentwicklungen und ausgereifte Komplettanlagen werden in den führenden holzverarbeitenden Betrieben Europas eingesetzt. Hanses plant und produziert Mechanisierungen und Maschinen beginnend beim Rundholz bis zum Rohstoff für den Holzbau und die Möbelindustrie im oberen Leistungsbereich. Die Fertigungskapazitäten wurden nach und nach ausgebaut, der Maschinenpark modernisiert und das Unternehmensinformationssystem SAP R/3 eingeführt. „Wir hatten es nicht immer einfach in unserer Firmengeschichte, konnten uns aber immer wieder neue Nischen suchen“, beschreibt Josef Hanses die ständig notwendige Flexibilität seines Unternehmens.

Landrat Dr. Karl Schneider (r.) wird von Geschäftsführer Josef Hanses (M.) durch die Fertigungshalle geführt. Foto: © Pressestelle Hochsauerlandkreis

Landrat Dr. Karl Schneider (r.) wird von Geschäftsführer Josef Hanses (M.) durch die Fertigungshalle geführt. Foto: © Pressestelle Hochsauerlandkreis

So ging die Firma auch gestärkt aus der Weltwirtschaftskrise 2009 hervor. Aus der Not entstand die Idee, andere Firmen effizienter zu gestalten. So wurden für diese Firmen Maschinen entwickelt, die Strom sparen und mit kürzeren Wegen auskommen. Der Weg dabei geht immer über das Produkt hin zur Maschine. Doch ausruhen kann und will sich der 60-jährige Firmenchef Hanses nicht: „Wir haben den Zuschlag für ein Forschungsprojekt mit der Fachhochschule Paderborn erhalten.“ Im Bereich neue Werkstoffe soll dabei Blech mit Holz verklebt werden, was im Erfolgsfall zu vielen neuen Entwicklungen führen könnte. „Davon würden dann die beiden Söhne profitieren, die in den kommenden Jahren in den Betrieb mit einsteigen könnten“, hat Hanses schon für eine Nachfolge im Unternehmen vorgesorgt.

Beim Rundgang durch die Konstruktionsabteilung und die Fertigung erhielt Landrat Dr. Schneider im Rahmen seiner Besuche von sauerländer Firmen einen Eindruck von der Spezialisierung der Firma Hanses: „Es spricht für unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen im Sauerland, dass sie sich Stück für Stück erweitern und immer wieder auf technische Neuerungen setzen. Das macht den Erfolg unserer innovativen Wirtschaftsregion aus.

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis