Print Friendly, PDF & Email

Meschede. Die Abteigespräche 2015 waren auf der Suche nach den Quellen des Dennoch im Leben. Es ging dabei um eine Lebenseinstellung, die uns in herausfordernden Situationen mal trotzig, mal getrost reagieren lässt. Der Abschlussabend dieser Jahresreihe wendet sich nun unter dem Thema „Einbruch – Umbruch – Aufbruch“ exemplarischen „Biographien des Dennoch“ zu und zwar auf buchstäblich anschauliche Weise.

Die über lange Jahre beim Fernsehen als Filmemacherin tätige Psychologin Heide Nullmeyer zeigt Filmausschnitte aus Frauenporträts, die zwischen 1978 und 2003 entstanden sind. Die Themen, um die es geht, haben nichts an Aktualität verloren. In bewegenden Szenen erzählen Frauen mit sehr unterschiedlichen Biographien über ihre Beweggründe für tiefgreifende Veränderungen in ihrem Leben: wie sie Krisen bewältigt haben, wie ihr Selbstbewusstsein gestärkt wurde, wie sie Mut zum Engagement gefunden haben, wie sie über das Älterwerden denken… Für unsere Region ist ein Beispiel besonders interessant. Seinerzeit wagten in Erwitte Frauen einen spektakulären öffentlichen Protest gegen ein örtliches Unternehmen, als ihren dort arbeitenden Männern in großer Zahl die Entlassung drohte.

Begleitend zu den Filmvorführungen berichtet die Fernsehjournalistin über ihre Erfahrungen bei den Dreharbeiten und die Begegnung mit diesen Menschen, die in ihrem Leben das DENNOCH gewagt haben.

Das Abteigespräch findet am Montag [26. Oktober 2015] um 19:30 Uhr in der Aula des Benediktinergymnasiums auf dem Klosterberg in Meschede statt. Der Abteiladen bereitet wie immer zum Thema einen Büchertisch vor, auf dem auch DVD-Publikationen der Referentin angeboten werden.

Quelle: Abtei Königsmünster