Print Friendly, PDF & Email

Meschede/ Olsberg/ Bestwig. Immer mehr Kunden der Hochsauerlandwasser GmbH (HSW) nutzen bei der jährlichen Zählerstandserfassung das Internet, um einfach und kostengünstig ihren Zählerstand an den heimischen Trinkwasser-versorger zu übermitteln.

6442 Kunden – rund 300 mehr als ein Jahr zuvor – haben im Dezember von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Drei von ihnen können sich über eine „Extraportion“ des „Lebensmittels Nr. 1“ freuen.

Denn unter allen Zählerstandserfassungen via Internet hat die HSW jeweils in den Versorgungsbereichen Bestwig, Meschede und Olsberg 20 Kubikmeter Freiwasser verlost. Ulrike Bathen aus Heringhausen, Friedel Busemann aus Berge sowie Friedrich Adams mit Verbrauchsstelle in Gevelinghausen erhalten auf den Verbrauchsa-brechnungen, die allen HSW-Kunden in diesen Tagen zugehen, ihren Gewinn direkt gutgeschrieben.

Die Datenübermittlung an die HSW per Internet wird damit immer beliebter – 38,6 Prozent aller Kundinnen und Kunden geben ihren Zählerstand mittlerweile im geschützten Bereich auf der Internetseite www.hochsauerlandwasser.de ein. 42,4 Prozent nutzen nach wie vor die portofreien Zählerkarten, nur rund 16 Prozent geben ihre Zählerstände telefonisch dem Trinkwasserversorger durch. Der Weg über das Internet wird in Zukunft einen noch größeren Raum einnehmen, weil diese Art der Zählerstandserfassung bequem und kostengünstig ist. Christoph Rosenau, Kaufmännischer Geschäftsführer des heimischen Trinkwasserversorgers: „Und von den Einsparungen profitieren letzten Endes alle Kunden.

Erfreulich für die Hochsauerlandwasser GmbH: Lediglich 450 der insgesamt rund 16.000 Kunden erhalten mangels Zählerstandsangabe in der nächsten Woche ihre Verbrauchsabrechnung für 2012 auf der Grundlage eines am Vorjahr geschätzten Wasserverbrauchs. Die Rücklaufquote zur Zählerstandserfassung betrug für das gesamte Versorgungsgebiet der HSW 97,3 Prozent – „ein überaus positives Ergebnis“, freut sich Christoph Rosenau.

Quelle: Hochsauerlandwasser GmbH