Print Friendly, PDF & Email

Menden (ots). Am Wochenende brannten zwei PKW in Menden. An der „Bischof-Henninghaus-Straße“ geriet Samstagmittag [14. Oktober 2017] ein PKW in Brand. Nach bisherigem Stand wird ein technischer Defekt als Ursache angenommen. Der zweite Fall fand Sonntag [15. Oktober 2017] um 2 Uhr an der „Balver Straße“ statt. Es entstanden mehrere tausend Euro Sachschaden. Nach bisherigen Ermittlungen erscheint eine Brandstiftung als wahrscheinlich.

An der „Stiftstraße“ verschafften sich unbekannte Täter zwischen dem 04. und 13. Oktober 2017 Zutritt zu einem Reihenhaus. Hierfür hebelten sie die Terrassentür auf. Anschließend durchsuchten sie das Wohnhaus. Die Täter entwendeten Bargeld und Schmuck und flüchteten anschließend unerkannt vom Tatort. Sie hinterließen 1.500 Euro Sachschaden.

In der Nacht auf Sonntag [15. Oktober 2017] knackten Einbrecher die Tür zu einem Bürogebäude an der „Märkischen Straße“. Sie drangen in Büroräume einer Kanzlei ein, durchsuchten Schränke und Schubladen und entwendeten schließlich eine Geldkassette. Die Täter hinterließen mehrere hundert Euro Sachschaden.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich in der Nacht auf Samstag [14. Oktober 2017] in der „Winkelstraße“. Aus dem Lagerraum einer Firma verschwanden mehrere Arbeitsgeräte, darunter Hecken- und Motorsäge sowie Schlagbohrmaschine. Zuvor hatten die Unbekannten eine Tür aufgebrochen und dabei etwa 100 Euro Sachschaden verursacht.

Eine 84-jährige Mendenerin ging am Freitag [13. Oktober 2017] gegen 13 Uhr zwei Trickdiebinnen auf den Leim. Unter dem Vorwand Spenden zu sammeln, hielten sie ein Klemmbrett vor und baten um eine Unterschrift sowie etwas Bargeld. Unter dem Schutz des Klemmbrettes entwendeten die unbekannten Frauen weiteres Bargeld. Der Diebstahl fiel erst kurze Zeit später auf. Die Diebinnen waren etwa 20 Jahre alt, sprachen Deutsch mit Akzent und hatten ein gepflegtes Erscheinungsbild.

Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Menden unter 02373-90990 entgegen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis (ots)
Grafik: © Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)