Print Friendly, PDF & Email

Menden (ots). In Balve-Eisborn erkrankten 18 Personen an akutem Brechdurchfall. Ein Großaufgebot an Rettungskräften, auch aus Menden, kümmerte sich um die Erkrankten. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch [16./17. Februar 2016] klagten in einem Hotel in Balve-Eisborn mehrere Personen über akuten Brechdurchfall.

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte verschafften sich zunächst einen Überblick, in enger Abstimmung mit der Kreisleitstelle MK erhöhten sie anschließend die Alarmstufe auf MANV10 (Massenanfall von Verletzten bis zu 10 Personen). Neben zahlreichen Rettungsmitteln aus der gesamten Region, wurden nun auch Mendener Einheiten alarmiert.

Nach MANV-Konzept-MK alarmierte die Kreisleitstelle den ASB Menden, die Malteser Iserlohn-Menden sowie den Rettungsdienst der Feuerwehr Menden. Die Feuerwehr stellte einen Rettungswagen samt Personal sowie den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst (OrgL). Der Leitende Notarzt (LNA) kam ebenfalls aus Menden.

Vor Ort wurden zunächst mehrere Gäste des Hotels durch den LNA gesichtet. Letztendlich mussten 18 Patienten betreut und rettungsdienstlich behandelt werden, 11 von ihnen wurden zur stationären Behandlung auf mehrere Krankenhäuser in der Region verteilt. Die Ursache für die plötzliche Erkrankung der Patienten ist noch nicht geklärt.

Zur Unterstützung des Rettungsdienstes war auch die Freiwillige Feuerwehr Balve im Einsatz. Um für weitere Rettungsdiensteinsätze bereit zu sein, stellte die Feuerwehr Menden noch in der Nacht die Einsatzbereitschaft eines dritten Rettungswagens her.

Quelle: Feuerwehr Menden