Print Friendly, PDF & Email

Medebach. „Wir ruhen uns auf keinen Fall auf dem Erfolg aus. In unserem Museum immer wieder etwas Neues zu entdecken, heißt auch ständig an Innovationen zu arbeiten und diese zu realisieren“, berichtet Gerhard Brocke, Vorsitzender des Fördervereins Dreislar e.V. (Betreiber des Schwerspat-museums in Dreislar).

Vor knapp drei Jahren betrat der erste Besucher das Mineralien- und Bergbaumuseum. Wer hätte damals gedacht, dass dieses Museum mal eine Bereicherung für eine ganze Region sein wird. Denn, ein besonderes Jubiläum konnte in diesen Tagen im Schwerspatmuseum in Dreislar gefeiert werden: Der 10.000-ste Besucher.

Seit Tagen war die Anspannung beim Team des Museums zu spüren. Eifrig wurde gezählt, nachgerechnet und dann endlich war es so weit. Der 10.000-ste Besucher, oder besser die Besucherin betrat die Mineralienausstellung. Der Vorsitzende Gerhard Brocke begrüßte voller Freude Verena Bomer aus Allkofen, bei Regensburg. Dass in dem kleinen Dreislar, ein Highlight für den Tourismus geboten wird, konnte wieder einmal unter Beweis gestellt werden.

In gehobenem Ambiente erlebten die Regensburger multimedial die Welt des Schwer-spats. Im nachgebauten Schaustollen die Bergwerksatmosphäre spüren, funkelnde Kristalle aus der Unterwelt „berührten“ und begeisterten die Jubiläumsbesucher. Mehr noch, sie erlebten eine Entdeckungsreise durch 4,6 Milliarden Jahre Erdgeschichte! Dreislar und sein Schwerspat sind Teil einer Entwicklung der gesamten Erde. „Die hohen Besucherzahlen zeigen uns, das wir auf dem richtigen Weg sind. Für die Zukunft haben wir uns noch viel vorgenommen“, freut sich Gerhard Brocke.

Der Familienurlaub im Sauerland wird für die Regensburgerin Verena Bomer unver-gesslich bleiben. Als 10.000-ste Besucherin des Schwerspatmuseums, überreicht ihr Gerhard Brocke, Vorsitzender des Fördervereins Dreislar e.V., den obligatorische Blumenstrauß und das Maskottchen des Museums, ein Bergmann mit hoch- prozentigem Innenleben.

Quelle: Schwertspatmuseum Dreislar