Print Friendly, PDF & Email

Marsberg / Bredelar. Die Skulpturenausstellung “Unter dem Schutz der Haut hat die Zukunft bereits begonnen.“, die noch bis zum 14. September 2014 im Kloster Bredelar kostenlos zu besichtigen ist, präsentiert Arbeiten von 19 deutschen und niederländischen zeitgenössischen Bildhauern. Die Themen Haut und „Umhüllung“ werden sowohl inhaltlich als auch optisch in vielfältigster Form dargestellt.

Am Freitagabend [18. Juli 2014] wird der Kurator der Ausstellung, Dr. Jeroen Damen, zusammen mit dem Bildhauer Boris Sprenger durch die Ausstellung gehen. Der Künstler, der Produktdesign, Bildhauerei und Kulturpädagogik in Kassel und Bonn studiert hat, arbeitet seit 2004 als freischaffender Bildhauer in Brilon-Madfeld. Seine Arbeiten sind an verschiedenen Orten im Sauerland im öffentlichen Raum zu finden, z.B. in Antfeld, Madfeld, Messinghausen, Langewiese und Breckerfield. Die bekannten Miniatur-Stadttore Brilons stammen auch aus seiner Hand.

Skulptur von Boris Sprenger. Foto: Projektbüro Skulptur Bredelar

Skulptur von Boris Sprenger. Foto: Projektbüro Skulptur Bredelar

Die Geschichte der Bildhauerei in Marsberg und Brilon wird sicherlich ein Thema des Künstlergesprächs sein. Boris Sprenger`s Arbeit „Bulle“ zeigt einen stampfenden Stier in Aufwärtsbewegung, der einen Huf in die Erde stemmt und von dort aus all seine Energie diagonal nach oben schleudert. Seine Arbeit muss und kann sich in einer Ausstellung mit überwiegend weiblicher Thematik behaupten.

Interessierte sind herzlich eingeladen sich an dem Rundgang mit Künstler und Kurator durch die Ausstellung zu beteiligen und über die ausgestellten Arbeiten zu diskutieren. Das Künstlergespräch beginnt am 18. Juli 2014 um 19 Uhr. Eintritt und Teilnahme sind kostenlos.

Zur Ausstellung ist eine Zeitung mit Kurzinformationen über die beteiligten Künstler und die ausgestellten Werke erschienen. Sie wird gratis an die Besucher verteilt. Mehr Informationen unter www.skulptur-bredelar.de.

Quelle: Projektbüro Skulptur Bredelar