Print Friendly, PDF & Email

Marsberg (ots). Am Donnerstag [28. Februar 2013] kam es gegen 15:30 Uhr zu einem sogenannten Schockanruf bei einem Ehepaar in Niedermarsberg. Innerhalb einer viertel Stunde wurde zunächst von einem männlichen Anrufer versucht, dem Ehemann am Telefon vorzuspiegeln, dass sein Sohn einen Unfall gehabt hätte und dringend Geld benötige.

Allerdings befand sich der wirkliche Sohn zum Zeitpunkt des Anrufes in der Wohnung seines Vaters und beendete das Gespräch mit dem Anrufer sofort. Kurz darauf wurde die Ehefrau unter dem gleichen Vorwand angerufen. Die war jetzt allerdings schon vorgewarnt und beendete das Gespräch ebenfalls abrupt.

Das Ehepaar und der Sohn haben sich in dieser Situation genau richtig verhalten. Sie beendeten das Telefonat umgehend, ohne sich in ein Gespräch verwickeln zu lassen. Sie notierten sich die angezeigte Nummer im Telefondisplay und informi erten anschließend die Polizei.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis