Print Friendly, PDF & Email

Marsberg / Obermarsberg. Hoch oben auf dem Tafelberg von Obermarsberg, mit Diemel und Glinde zu Füßen, thronte einst die sächsisch-fränkische Eresburg. Schon Karl der Große soll hier 785 zusammen mit seiner Familie das Osterfest begangen haben. Wer heute nach Obermarsberg kommt, der sieht von dem einstigen Machtsymbol allerdings kaum etwas. Die Altertumskommission beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat jetzt in ihrer Reihe „Frühe Burgen in Westfalen“ das Heft „Die Eresburg“ herausgegeben.

Das neue Heft aus der Reihe „Frühe Burgen in Westfalen“ der LWL-Altertumskommission betrachtet die Eresburg aus historischer und archäologischer Sicht. Foto: LWL

Das neue Heft aus der Reihe „Frühe Burgen in Westfalen“ der LWL-Altertumskommission betrachtet die Eresburg aus historischer und archäologischer Sicht. Foto: LWL

Karl der Große hat sich seinerzeit das Fest einiges kosten lassen. Karolingischen Schriftquellen zufolge benötigte er drei Eroberungsversuche, um die Eresburg in fränkischen Besitz zu bringen. „Diese Tatsache und die einstmals hervorragende Lage der Burg lassen erahnen, welch herrschaftliches Machtsymbol die Eresburg einst gewesen sein muss“, erklärt LWL-Archäologin Dr. Eva Cichy.

Zu den mittelalterlichen Metallfunden auf dem Tafelberg gehören dieser Ohrring und dieser Griffel, ein Schreibwerkzeug, mit dem auf Wachs- oder Schiefertäfelchen geritzt wurde. Foto: LWL/Brentführer

Zu den mittelalterlichen Metallfunden auf dem Tafelberg gehören dieser Ohrring und dieser Griffel, ein Schreibwerkzeug, mit dem auf Wachs- oder Schiefertäfelchen geritzt wurde. Foto: LWL/Brentführer

Sie hat sich auf Spurensuche begeben, um die Geheimnisse um die Eresburg und die Nutzung des Tafelbergs zu lüften. Dabei trat Erstaunliches zutage: die entdeckten Hinweise reichen bis in die Jungsteinzeit zurück. Hinzu kommen archäologische Funde von der Römischen Kaiserzeit bis zum Hochmittelalter. Ein digitales Geländemodell veranschaulicht die ungewöhnliche Form des Tafelbergs. Seine außergewöhnliche Lage dürfte mit ein Grund dafür sein, warum die Eresburg bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts die Forschung fasziniert. Der lange und noch immer nicht abgeschlossene Weg hin zu einem Gesamtbild von Nutzung, Macht und Einfluss der Eresburg wird in dem 40-seitigen Heft beschrieben.

Das Heft ist direkt bei der LWL-Altertumskommission und den archäologischen Museen des LWL erhältlich sowie bei den Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit e.V., den Marsberger Buchhandlungen Podszun und Schreiber vorrätig.

Die Grabungen in der Stiftskirche 1990. Foto: LWL

Die Grabungen in der Stiftskirche 1990. Foto: LWL

Die Daten zum Heft:

Eva Cichy
Die Eresburg, Marsberg-Obermarsberg, Hochsauerlandkreis
Heft 36 der Reihe „Frühe Burgen in Westfalen“,
40 Seiten, 20 Abbildungen, ISSN 0939-4745,
UVP 3,50 Euro zzgl. Porto und Verpackungspauschale

Bezug:
Altertumskommission für Westfalen, An den Speichern 7, 48157 Münster, Telefon: 0251/591-8990, Email: altertumskommission@lwl.org

Quelle: Marsberger Geschichten e.V.