Print Friendly, PDF & Email

Marsberg (ots). Wegen Tierquälerei und Wilderei ermittelt nun die Polizei in Marsberg. Ein Jäger hatte am Dienstagmorgen [06. Oktober 2015] bei der Polizei Anzeige erstattet. Am Tag zuvor war er von einer Joggerin über ein verletztes Reh in seinem Revier informiert worden.

Der Jäger fuhr zur angegebenen Stelle zu einem Waldweg in der Gemarkung Ohmberg und fand dort das Tier. Es hatte einen gebrochenen Hinterlauf und das Fell war stellenweise stark abgeschürft. Um den Hals befand sich eine Stahlschlinge. Bei dieser Schlinge handelt es sich vermutlich um das Bremsseil eines Fahrrades. Offensichtlich hatte jemand in dem Waldstück eine Falle für Wildtiere aus dieser Schlinge gebaut.

Das Reh verfing sich in dieser Schlinge, konnte sich befreien, jedoch nicht ohne dabei erheblich verletzt zu werden. Aufgrund des Zustandes des Rehs geht der Jäger davon aus, dass es dort mehrere Tage gelegen und Schmerzen gelitten hat. Er erlöste es noch an Ort und Stelle von seinen Qualen.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf einen möglichen Tatverdächtigen geben können oder anderweitige verdächtige Beobachtungen in diesem Zusammenhang machen konnten. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei Marsberg unter 02992-902000 zu melden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis
Grafik: © Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis (mit Genehmigung zur redaktionellen Verwendung)