Print Friendly, PDF & Email

Marsberg. Haus Böttcher, das älteste Bürgerhaus der Stadt Marsberg aus dem Jahr 1589, wurde jetzt samt seinem virtuellen Museum des Vereins Marsberger Geschichten – Schlüssel zur Vergangenheit in die Museumslandschaft des Hochsauerlandkreises aufgenommen.

Dr. Ulrike Schowe, Sauerland-Museum in Arnsberg, freut sich als zuständige Projektleiterin des Kreises, dass die Sammlung des Obermarsberger Gebäudes sowie der Marsberger Bevölkerung nun die insgesamt 6. Institution dieser Art innerhalb der Stadt Marsberg ist. Ferner sind das Heimatmuseum der Stadt Marsberg, das Besucherbergwerk Kilianstollen, die Ortsgeschichtliche Sammlung im Kloster Bredelar, der Freundeskreis Immenhof und das Stellwerk Westheim Ost bereits dabei.

Ein Fundstück des Museums: Höhlenbärenkiefer – Auf dem Foto ist Frau Dr. Cichy von der LWL-Archäologie in Westfalen, Außenstelle Olpe, mit einem Kiefer eines Höhlenbären (um die 30.000 Jahre alt) aus der Weißen Kuhle von Obermarsberg zu sehen. Da der Kiefer Bestandteil der Sammlung von Haus Böttcher, Obermarsberg, ist, entstand auch das Foto vom 29.11.2010 dort. Die Aufnahme fertigte Prof. Dr. Baales an. Der Kiefer ist rund 32 cm lang und 12 cm hoch, gefunden um 1950. Foto: Marsberger Geschichten

Die umfangreiche, über Jahrhunderte angesammelte Geschichts- und Kultursammlung von Haus Böttcher wurde komplettiert durch weitere Fundstücke und Exponate aus der gesamten Marsberger Bevölkerung. Sie umfasst wertvolle Chroniken und Schriften, Stiche, Postkarten, Fotos, Münzen und Siegel der Stadt, archäologische sowie geologische Funde des Marsberger Raumes, Fundstücke zur berühmten Marsberger Waffen- und Rüstungsgeschichte, Exponate zur Stadt- und Ortsgeschichte der ehemals eigenständigen Ortsteile Marsbergs, Exponate zur Marsberger Gerichts-barkeit, sakrale und kirchliche Gegenstände aus Marsberg, Alltagsgegenstände der Bürger Marsbergs aus der Zeit des 17. Jahrhunderts bis zum 20. Jahrhundert, uvm.

Das Schild der Museumslandschaft des HSK ziert nun Haus Böttcher in Obermarsberg. Foto: Marsberger Geschichten

Der Clou ist, dass die Museumsstücke, die nach und nach auf der Internetseite: www.Haus-Böttcher.de eingepflegt werden, rund um die Uhr und von jedem Ort der Welt aus abgerufen werden können. Dieses einzigartige Marsberger Museum unterscheidet sich auch ansonsten erheblich von anderen Museen. Hier kann jeder mitarbeiten, indem er seine Fundstücke und Exponate präsentiert und mit Fotos und Daten vorstellt, ohne dass er diese dauerhaft zur Verfügung stellen muss bzw. an das Museum übergeben/überschreiben muss. Die Originale verbleiben nämlich vorteilhafter Weise beim Finder bzw. Eigentümer. Das Projekt “Von Bürgern für Bürger” kann über das Eingabe-Formular online bedient werden. Regelmäßig wird das interessanteste Marsberger Fundstück des Monats vorgestellt.

Kreisweit gibt es insgesamt 56 Museen, Ausstellungen und Sammlungen, die in der Museumslandschaft des HSK vernetzt sind. Nähere Informationen zu Haus Böttcher, Marsbergs 1. virtuellen Museum sowie zur Museumslandschaft gibt es unter: www.Haus-Böttcher.de oder www.museumslandschaft-hsk.de.

Quelle: Marsberger Geschichten